Ausstellung »ON—TYPE: Texte zur Typografie« im Bauhaus-Archiv Berlin vom 8. Mai bis 5. August 2013

Vom 8. Mai bis 5. August 2013 wird »ON–TYPE: Texte zur Typografie«, eine Ausstellung des Gutenberg-Museum Mainz und des Designlabor Gutenberg, im Bauhaus-Archiv Berlin zu sehen sein.

»ON–TYPE: Texte zur Typografie« vermittelt die Faszination der Schriftgestaltung und zeigt Klassiker der Typografiegeschichte des 20. Jahrhunderts sowie aktuelle Beispiele. Die Ausstellung versammelt Thesen, Manifeste und Standortbestimmungen zur Typografie des 20. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum, präsentiert Schriftmuster und Typo-Insider-Magazine und geht auf zentrale Protagonisten und wichtige Diskurse der Typografiegeschichte zur Lesbarkeit, Kleinschreibung oder zu den Folgen der Digitalisierung ein.

Begleitet wird die Ausstellung von einem umfangreichen Rahmenprogramm:

Bauhaus Brunch
Sonntag, 02.06.2013, 11 Uhr, Brunch im Bauhaus-Café, Eintritt und Führung: 19 €, Mitgl. 15 €, Anmeldung: visit@bauhaus.de

Bauhaus Spezial
Donnerstag, 06.06.2013, 19 Uhr, »TYPO TALK – Gespräche über Schrift«
Teilnehmer: Lucas de Groot, Friedrich Forssman
Moderation: Katharina Racek

MI, 24.07., 19 Uhr, Gespräch und Präsentation »Funktioniert Schriftgestaltung heute? Beispiele aus Praxis und Lehre« mit Prof. Bernard Stein, Kunsthochschule Kassel, und Studierenden

Eintritt für beide Termine jeweils:
6 €, ermäßigt 3 € / Mitglieder und Studenten frei

Adresse
Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin
Telefon 030 / 25 40 02 – 0
bauhaus@bauhaus.de, www.bauhaus.de
Verkehrsanbindung: U Nollendorfplatz,
Bus M 29, 100, 106 und 187 Lützowplatz
Öffnungszeiten: Täglich außer DI, 10 – 17 Uhr
Eintritt: MI – FR 6 € / 3 €, SA – MO 7 € / 4 €

weitere Informationen:
www.on-type.de
Link zum Projekt

Kategorien: Ausstellungen, Publikationen, Typografie

\ tidy

Exponat der Ausstellung ON—TYPE
Plakat für die Ausstellung ON TYPE im Bauhaus-Archiv Berlin

Pilotprojekt »hands on – B42-Bibel«

Im Rahmen eines Forschungsprojekts soll untersucht werden, wie das auratisch aufgeladene historische Exponat szenografisch und kommunikativ unterstützt werden kann (Stichwort Kommunikation, Partizipation). Am konkreten Beispiel der medialen Inszenierung des »Buchs der Bücher« gilt es, die Möglichkeiten der Verbindung von sensorischer und motorischer Wahrnehmung im Raum (Stichwort: Gestik, Haptik) zu untersuchen. Neue hochauflösende großformatige Technologien eröffnen für die Darstellung typografischer Details (»Retina«-Displays, Matrix-Displays) und Tangibles gestischer Interaktion neue Horizonte (Stichwort: Multitouch Tisch, Radar, X-Box).

Im WS 2012/13 fand das Pilotprojekt im Rahmen eines Interdisziplinären Projekts im Studiengang Kommunikationsdesign statt. Ziel ist eine Interaktionsstudie und Erarbeitung eines funktionalen Modells. Im Rahmen dieser Phase fallen Projektschritte wie die Analysephase (Inhaltlich und technisch), Evaluierungen bestehender möglicher Ansätze und ihrer Übertragbarkeit, eine erste Ideenphase mit Visualisierungen und Interaktionsbeschreibungen, eine technische Machbarkeitsanalyse, erste exemplarische Implementierungen einzelner Aspekte und die weitere Evaluierung im Sinne der definierten Ziele.

Projektleiter: Prof. Dr. Isabel Naegele, Prof. Holger Reckter
Projektpartner: Dr. Annette Ludwig, Leiterin des Gutenberg-Museum Mainz
Jahr: das Projekt läuft seit 2012

Kategorien: Ausstellungen, Publikationen

Ausstellung »ON–TYPE: Texte zur Typografie« Gutenberg-Museum Mainz, 11. November 2011 bis 6. Mai 2012

Schriftliebhaber, Philosophen, Typografen und Schriftgestalter haben schon immer weit mehr über Typografie geschrieben, gestritten und gedacht als allgemein bekannt. Die Sonderausstellung »ON–TYPE: Texte zur Typografie« im Mainzer Gutenberg-Museum präsentierte die letzten 111 Jahre dieser Diskurse überraschend individuell: In einem speziell als Leselounge konzipierten Ausstellungsraum lud sie mit zahlreichen Angeboten zum Betrachten, Hören und Blättern zur Interaktion ein. Auf den hellen, minimalistisch gestalteten Wandpaneelen bot die Ausstellung besonders prägnante Zitate und Schriftbeispiele auf Abreißzetteln an, so dass sich jeder Besucher seinen eigenen Katalog zusammenstellen konnte. Besonders wertvolle Originale zur Typografiegeschichte konnten in Vitrinen bewundert werden; darüber hinaus durften wichtige Exponate aber auch in die Hand genommen und sollten vor allem gelesen werden: von ausgewählten Schriftmusterbüchern des Jugendstils über dadaistische und konstruktivistische »Thesen zur Typografie« bis hin zu prägnanten Beispielen des Bauhauses oder der Schweizer Typografie. Begleitet wurde die Ausstellung von zahlreichen Vorträgen, Lesungen, Filmen und Workshops, auch für Kinder und Jugendliche.

Die Sonderausstellung »ON–TYPE: Texte zur Typografie« wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes des Institut »Designlabor Gutenberg« von Prof. Dr. Isabel Naegele und Prof. Dr. Petra Eisele (Studiengang Kommunikationsdesign, FH Mainz) in Kooperation mit Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg- Museums, und dem Gutenberg-Museum konzipiert. Das Gestaltungskonzept und die Umsetzung wurden gemeinsam mit Studierenden erarbeitet.

Ein Projekt des Gutenberg-Museum Mainz in Kooperation mit dem Institut Designlabor Gutenberg der Fachhochschule Mainz im Rahmen »Mainz – Stadt der Wissenschaft 2011«
Direktorin: Dr. Annette Ludwig
Kuratorinnen und Projektleitung: Prof. Dr. Isabel Naegele,
Prof. Dr. Petra Eisele
Grafische Gestaltung: Marcel Häusler
Ausstellungsarchitektur: Andreas Kulp, Marcel Häusler, Franziska Haube, Lisa Bader Realisierung: Kreishandwerkerschaft und Tischlerinnung Rhein-Hessen
Hörbücher: Marius Becker, Sprecher: Sven Kirchgeßner
Interaktive Anwendung: Steffen Henschel / powered by virtual-magazine.com
Fotografie: Lena Giovanazzi
Jahr: 2012

weitere Informationen:
www.on-type.de
www.slanted.de/events/type-texte-zur-typografie

Kategorien: Ausstellungen, Typografie

\ tidy

Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Abreißzettel der Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Das Team der Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Plakat zur Ausstellung ON TYPE im Gutenberg-Museum Mainz
Exponate der Ausstellung ON TYPE

skop – Kommunikationslabor für Wissenschaft und Gestaltung

Im Rahmen des Masterstudiengangs Gutenberg-Intermedia und der Veranstaltung »Stadt der Wissenschaften 2011« in Mainz machten Studierende drei Monate lang – als work in progress – Wissenschaft sichtbar und erfahrbar. Während dieser Zeit entstanden in einem Ladenlokal unweit des Doms zahlreiche Medien wie Wandzeitung, Plakate, Fotos, interaktive Medien bis hin zu Installationen im öffentlichen Raum, die Einblicke in das ermöglichen, was sonst verborgen ist.

Mit diesem Projekt sollten neue Formen der Kommunikation und Interaktion im öffentlichen Stadtraum und für die Wissenschaftskommunikation erforscht und entwickelt werden.
Daten und Informationen aus verschiedensten öffentlichen und wissenschaftlichen Einrichtungen wurden durch ungewohnte Visualisierungsformen, Präsentationen und Interventionen intuitiv verständlich in die Öffentlichkeit getragen. Auf über 250 qm Fläche luden neben der Ausstellung ein Café und Vorträge rund um das Thema »Wissenschaft & Gestaltung« ein.

Siehe hierzu auch die Dokumetation »Werkbericht Nr. 19 — skop Kommunikationslabor«.

Projektleitung: Prof. Johannes Bergerhausen, Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele, Prof. Philipp Pape
Jahr: 2011

weitere Informationen:
www.skop.gutenberg-intermedia.de
Link zum Shop

Kategorien: Ausstellungen

\ tidy

skop7
skop1
skop2
skop3
skop4
skop5
stereoskop2
skop6
skop9
skop10

Werkbericht Nr. 10 — New York goes Mainz

In einer Zusammenarbeit des Studiengangs Kommunikationsdesign und des deutschen Komitee des TDC wurde die 53rd Type Directors Show als Preview mit einer Auswahl von ausgezeichneten Arbeiten im Zollhafen Mainz als Nachtausstellung und Party inszeniert.

Der Werkbericht vermittelt einen Eindruck dieser speziellen nächtlichen Atmosphäre und gibt Einblick in die Lehre und den konkreten Entstehungsprozess der Veranstaltung.

Herausgeber: Prof. Dr. Isabel Naegele
Gestaltung: Tobias Tschense

4-farbig, Klammerheftung, Offset
44 Seiten / 27,0 x 20,0 cm
Mainz 2009

weitere Informationen:
Link zum Shop

Kategorien: Ausstellungen, Publikationen

\ tidy

Cover Werkbericht Nr. 10 – New York goes Mainz
Seitenpaar Werkbericht Nr. 10 – New York goes Mainz
Seitenpaar Werkbericht Nr. 10 – New York goes Mainz
Seitenpaar Werkbericht Nr. 10 – New York goes Mainz

Mobile Kunsthallen

Kunsthalle Mainz in Progress: Mobile Kunsthallen

Für die Entwicklung des Erscheinungsbildes »Kunsthalle in Progress« – Thema der Diplomarbeit von Vanessa Wolf und Birgit Hölzer – wurden die historischen, architektonischen und lokalen Specifica des Mainzer Zollhafens und des ehemaligen Kesselhauses erhoben. Im Sinne eines »visuellen Tagebuchs« ist der Umbau des Zollhafens und Entkernungsprozess des Kesselhauses über sechs Monate verfolgt und in einer ausführlichen Dokumentation erfasst worden.

Ein Teilaspekt, nämlich die Idee Container als Imageträger und Werbemittel für die geplante Kunsthalle einzusetzen wurde durch die Stadtwerke Mainz zur Realisierung durch das Institut »Designlabor Gutenberg« beauftragt. Den konkreten Bedarf an Ausstellungsräumen für moderne Kunst greift das Projekt auf und entwickelt dafür ein modulares Set aus sechs Containern, die flexibel im öffentlichen Raum als Teil des Erscheinungsbildes und Hinweis auf künftige Kunsthalle einsetzbar sind.

Im Rahmen eines Pressetermins wurde dieses Projekt am 22.8.2005 der Öffentlichkeit vorgestellt. Einen ersten Einsatz als Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst fanden die mobilen Containerräume im Rahmen des Mainzer Kultursommers.

Projektleitung: Prof. Dr. Isabel Naegele
Gestaltung: Vanessa Wolf, Birgit Hölzer
Auftraggeber: Stadtwerke Mainz,
Kooperationspartner: IProD Mainz, img Mainz, Firma Frankenbach
Jahr: 2005

Kategorien: Ausstellungen

Internationales Symposium »translations 01: Deutungen im visuellen Sprachgewirr« am 22. Oktober 2003

Am 22. Oktober 2003 veranstaltete der Studiengang Design erstmalig unter der Leitung und Konzeption von Prof. Dr. Isabel Naegele und Peter Glaab das Fachsymposium »translations 01 – Deutungen im visuellen Sprachgewirr«. Das facettenreiche Thema beinhaltet die Übersetzung von Inhalten, Botschaften und Emotionen in eine visuelle Form bzw. in ein anderes Medium. Der Tatsache bewusst, dass eine solche Veranstaltung nur Streiflichter auf das große Themengebiet richten kann, gelang es, ein abwechslungsreiches Programm mit interessanten Referenten aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden, der Slowakei und Kroatien auf die Beine zu stellen.

Eine begleitende Ausstellung von Studien- und Diplomarbeiten zum Thema bot Einblick in Projekte des Studiengangs Design (u.a. »mobile type museum«, betreut von Prof. Johannes Bergerhausen und Prof. Philipp Pape). Außerdem präsentierten im Foyer Studenten aus Prof. Voelkers Kursprojekt 497 ihre Forschungsergebnisse über die »visuelle Sprachen längs des Rheins« anhand der Städte Basel, Straßburg, Mainz und Rotterdam.

Die Dokumentation dieses Symposiums wurde als »Werkbericht Nr. 2« veröffentlicht und enthält Beiträge von Christian Doelker, Peter Bilak, Ruedi Baur, Markus Weisbeck, Nataša Drakula, Matthias Gromes & Thomas Ries und Henri Ritzen. Sie enthält auch Beiträge, die während des Symposiums nicht referiert oder ausgestellt wurden und reicht somit weit über eine Dokumentation hinaus.

Projektleitung: Prof. Dr. Isabel Naegele, Peter Glaab
Jahr: 2003

Kategorien: Ausstellungen

\ tidy

Symposium translations 01: Nataša Drakula
Symposium »translations 01: Deutungen im visuellen Sprachgewirr« am 22. Oktober 2003

kiosk01 temporäre Kiosk-Interventionen

»kiosk01« ist die Publikation eines Ausstellungsprojekts für neue Medien und temporäre Kiosk-Interventionen.

»kiosk01« schrieb erstmals im April 2001 einen öffentlichen »call for entries« für Projekte aus, die sich künstlerisch-gestalterisch mit dem Thema oder Ort »Kiosk« auseinandersetzen. »kiosk01« bespielte über 18 Wochen den 1925 von dem Architekten und Bürgermeister August Buxbaum konzipierten und heute unter Denkmalschutz stehenden Kiosk am Kantplatz in Darmstadt.

Herausgeber: Prof. Dr. Isabel Naegele
Gestaltung: Siri Poarangan

Broschur, 4-farbig, Offset
60 Seiten, 21 x 14,5 cm
Mainz 2001

weitere Informationen:
Link zum Shop

Kategorien: Ausstellungen, Publikationen

\ tidy

Cover kiosk01 temporäre Kiosk-Interventionen
Seiten aus kiosk01 temporäre Kiosk-Interventionen