spinner

FUTURA – TRIBUTE TO A TYPEFACE Translations 5 Symposium
Hochschule Mainz

Am 4. November 2016 fand das 5. Symposium in der Reihe „translations“ unter dem Titel FUTURA – TRIBUTE TO A TYPEFACE in der Aula der Hochschule Mainz statt. Circa 400 Gäste folgten interessiert den Vorträgen namhafter Designhistoriker*innen und Designer*innen aus dem In- und Ausland, die eine lebhafte Mischung zwischen designhistorischen Erkenntnissen und aktuellen gestalterischen Positionen präsentierten. Vorgestellt wurden aktuelle Positionen im Type und Corporate Design, die sich begeistert auf die berühmte geometrische Sans Serif beziehen, aber auch kritische Positionen sowie neue designhistorische Forschungsergebnisse zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte der berühmten geometrischen Linear-Antiqua. In einer begleitenden Ausstellung wurde eine thematische Auswahl von Arbeiten der Lehreinheit Kommunikationsdesign präsentiert. Darunter Publikationen, Plakate und interaktive Installationen, die sich inhaltlich und gestalterisch mit Paul Renner und der Futura auseinandersetzen, sowie Experimente und Prototypen, die in Auseinandersetzung mit dem Medium Buch neue Formate erproben.

Veranstalter: Institut Designlabor Gutenberg
Prof. Dr. Petra Eisele / Prof. Dr. Isabel Naegele, Hochschule Mainz, Kommunikationsdesign.

Das Symposium ist Teil des Gesamtprojektes FUTURA. DIE SCHRIFT. ein Kooperationsprojekt zwischen dem Gutenberg-Museum Mainz und dem Institut Designlabor Gutenberg / Hochschule Mainz.

www.translations-symposium.de
www.futura-typeface.de

Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Symposien, Typografie

\ tidy

Grotesk – Schrift der Zukunft /
Typeface of the Future

Typografie-Symposium in Mainz
16. + 17. April 2015

Aktuell werden historische Groteskschriften wieder neu entdeckt und zum Ausgangspunkt für gestalterische Neuinterpretationen gemacht. Das Typografie-Symposium „Grotesk – Schrift der Zukunft / Typeface of the Future“ widmet sich am 16. und 17. April im Mainzer Gutenberg-Museum mit einem dichten Programm aus Vorträgen von international renommierten Schriftgestaltern und Wissenschaftlern aktuellen typografische Positionen, aber auch der facettenreichen Geschichte der Groteskschrift.

Erik Spiekermann, einer der weltweit bekanntesten Grafikdesigner, eröffnet am 16. April um 18 Uhr mit einem Abendvortrag die Tagung. Mit dem Symposium setzt die Hochschule Mainz die 2011 mit der Ausstellung „ON TYPE: Texte zur Typografie“ initiierte Kooperation mit dem Gutenberg-Museum Mainz fort.

Sprecher: Kai Bernau NL / Ute Brüning, D / Christopher Burke, GB / Wolfgang Hartmann, E /
Jérôme Knebusch, F /
James Mosley, GB / Alice Savoie, F / Erik Spiekermann, D / Gerard Unger, NL. Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache gehalten.

Ausführliche Informationen zum Programm, Tickets und Anmeldung unter www.grotesk-symposium.de

Beide Veranstaltungen sind ausverkauft.
Nur für den Abendvortrag am 16.04. sind noch wenige Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

\ tidy

Translations 4 Symposium »Design of Knowledge / Design des Wissens« am 29. und 30. November 2013

Das Translations 4 Symposium unter dem Titel »Design des Wis­sens« am 29. und 30. November 2013 beschäf­tigte sich mit der Auf­gabe von Design­ern kom­plexe Inhalte zu analy­sieren, sie ver­ständ­lich dar­zu­stellen und zur glei­chen Zeit auf mediale Ver­än­de­rungen neue Ant­wor­ten zu fin­den.

Der Umfang an Daten und Infor­ma­tio­nen wächst in nahezu allen Berei­chen der Gesell­schaft kon­ti­nu­ier­lich an. Gleich­zeitig ver­än­dern sich die Pub­li­ka­tions­medien, über die diese Infor­ma­tio­nen kommu­ni­ziert wer­den, fun­da­men­tal. Und so ste­hen Desig­ner immer häu­fi­ger vor der Auf­gabe, bei der Ana­lyse, Umsetz­ung und Prä­sen­ta­tion ihrer Arbei­ten mit inhalt­lich­er Komplex­ität und medi­aler Insta­bi­li­tät gleich­zei­tig umzu­ge­hen.

Inter­na­tio­nal täti­ge Buch­ge­stal­ter, Typo­gra­fen, Infor­ma­tions­de­sig­ner und -archi­tek­ten, Illus­tra­tor­en, Aus­stell­ungs­ge­stal­ter, Medien­the­ore­ti­ker, -ent­wick­ler und Daten­jour­na­lis­ten dis­ku­tiert­en, wel­che Heraus­for­de­rung­en und Chanc­en in die­sen Ver­än­de­rung­en lie­gen und was dies für die Ent­wick­lung des Beruf­es und die Aus­bil­dung des Kommu­ni­ka­tions­de­sign­ers bedeu­tet.

Votragende waren:
Prof. Dr. Gerhard Muth, Prof. Anna-Lisa Schönecker, Prof. Philipp Pape, Prof. Michael Stoll, Daniel Gross und Joris Maltha (Catalogtree), Joost Grootens (Studio Joost Grootens), Dimitri Nieuwenhuizen (LUST), Jan Schwochow (Golden Section Graphics), Stefanie Posavec, Marco Maas (Open Data City), Steffen Fiedler, Jonas Loh (Studio Nand), Oliver Reichenstein (Information Architects)

Projektleitung: Prof. Philipp Pape
Moderation: Prof. Anna-Lisa Schoenecker, Prof. Philipp Pape
Corporate Design: Matthias Dufner, Jens Giesel, David Dusanek
Webdesign und Programmierung: Matthias Dufner, Jens Giesel
Öffentlichkeitsarbeit: Ruth Preywisch
Organisation: Matthias Dufner, Jens Giesel, Pamela Oberender, Ruth Preywisch, Kirsten Solveig Schneider, Jan Völker
und
Jenny Austermeier, Dragana Beslac, Stephanie Bigalke, Miriam Bebecca Braun, Lisa Kristin Brodt, Patrick Bugner, Seda Demiriz, Isabell Ding, Vivian Winnie Ellermeyer, Sarah Ewald, Michelle Fischer, Lara Fuchs, Silvia Geier, Helen Germann, David Gönner, Jessica Grotz, Miriam Gückel, Max Guther, Eva-Maria Hartmann, Leonie Hennicke, Chiara Hoffmann, Peter Hofmann, Carina Höltge, Patricia Klein, Charlotte Kronert, Dominik Krost, Philipp Lehr, Franziska Leis, Takumi Naka, Raphael Prinz, Amelie Lisa Scheu, Diana Schmidt, Robin Jakob Städtler, Nora Taake, Lara Yilmaz
Jahr: 2013

weitere Informationen:
www.translations-symposium.de
www.facebook.com/translations4

Kategorien: Intermedia, Symposien, Typografie

\ tidy

Die Referenten des Symposium Translations 4 »Design of Knowledge, Design des Wissens« stehen fest:

Translations 4 Speaker

30.9.2013

Wir freuen uns auf hochkarätige, internationale Referenten.

weitere Informationen ab dem 15. Oktober 2013:
www.translations-symposium.de

Save the date: Translations 4 »Design of Knowledge, Design des Wissens« am 29. und 30. November 2013

Translations 4 Symposium: Save the date!

16.9.2013

Das Translations 4 Sym­po­sium unter dem Titel »Design of Knowl­edge, Design des Wis­sens« beschäf­tigt sich mit der Auf­gabe von Design­ern kom­plexe Inhalte zu analy­sieren sowie ver­ständ­lich und gleich­zeitig attrak­tiv dar­zu­stellen. Das Wis­sen wächst in allen Berei­chen der Gesell­schaft ste­tig an. Anzahl und Umfang von Pub­lika­tio­nen und Infor­ma­tionen wer­den zuneh­mend unüber­schau­bar. Und so ste­hen Desig­ner immer häu­fig­er vor der Auf­gabe, mit die­ser Kom­plexi­tät gestal­ter­isch umzu­ge­hen.
International tätige Buch­ge­stal­ter, Typo­gra­fen, Infor­ma­tions­de­signer und -archi­tek­ten, Illu­stra­to­ren, Aus­stell­ungs­ge­stal­ter, Medi­en­theo­re­ti­ker, -ent­wick­ler und Daten­jour­na­lis­ten wer­den disku­tie­ren, wie sie auf diese Kom­plex­ität reagie­ren und wel­che Rolle dabei neue Pub­li­ka­tions­for­mate spielen.

weitere Informationen:
www.translations-symposium.de

Internationales Symposium translations 03 »autorschaft im design« am 21. und 22. November 2009

Unter dem Titel »authorship in design – autorschaft im design« befasste sich das dritte internationale translations-Symposium am 21. und 22. November 2009 mit dem Selbstverständnis und der gesellschaftlichen Rolle des Kommunikationsdesigners.

Das Symposium zielte darauf ab, den Gestalter als verantwortungsbewussten Co-Autor und visuellen Autor von Inhalten zu beleuchten. Eingeladen waren international renommierte Designer, aber auch Künstler und Designtheoretiker, die zu den verschiedenen Aspekten des Themas referierten, diskutierten und Einblicke in ihre gestalterische Praxis gaben.

Fünf verschiedene Arten der Autorschaft im Kommunikationsdesign wurden dabei zur Diskussion gestellt:
Der Designer als visueller Forscher
Der Designer als sinnstiftender Erzähler
Der Designer als Entwickler intermedialer Werkzeuge
Der Designer als Gesellschaftskritiker
Der Designtheoretiker

Votragende waren:
Catrin Altenbrandt & Adrian Niessler (Pixelgarten/Frankfurt), Petra Eisele (Fachhochschule Mainz), Daniel Gross & Joris Maltha (Catalogtree, Rotterdam/Arnheim), Erik Kessels (KesselsKramer, Amsterdam), Mike Meiré (Meiré und Meiré, Köln), Lars Müller (Lars Müller Publishers, Baden/Schweiz), Rick Poynor (London), Stefan Sagmeister (New York), Joachim Sauter (Art+Com, Berlin), Jan van Toorn (Amsterdam), Oliver Vodeb (Poper Studio, Ljubljana)

Projektleitung: Prof. Dr. Isabel Naegele, Prof. Philipp Pape
Jahr: 2009

weitere Informationen unter:
www.translations-symposium.de/translations03

Kategorien: Symposien

\ tidy

Werkbericht Nr. 9 — translations 02: fernweh

Die Dokumentation des zweiten translations-Symposium zum Thema »fernweh. positionen zur identität im design« beleuchtet das Spannungsfeld zwischen Nähe und Ferne, zwischen Eigenem und Fremden. Aktuelle Bestandsanalysen, aber auch individuelle gestalterische Projekte vor dem Hintergrund ganz unterschiedlicher historisch gewachsener nationaler und/oder individueller Mentalitäten stehen im Mittelpunkt der Publikation.

Zu Wort kommen: Bastard-Project, Ruedi Baur, Johannes Bergerhausen, Filip Blacek, Rodrigo Castañeda, Petra Eisele, K&K, Barbara Knorpp, Thomas Manss, Florian Pfeffer, Anna-Lisa Schönecker, Erik Spiekermann, Mark Terkessidis und Vier5.

Herausgeber: Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele, Prof. Anna-Lisa Schönecker, Prof. Jean Ulysses Voelker
Gestaltung: Julia Neller
Broschur, Fadenheftung, Offset, 4-farbig
144 Seiten / 21,0 x 27,0 cm
ISBN 978-3-936723-18-2
Mainz 2008

weitere Informationen:
Website zum Symposium
Link zum Shop

Kategorien: Publikationen, Symposien

\ tidy

Internationales Symposium »translations 02: fernweh. positionen zur identität im design« am 4. und 5. Mai 2007

Das 2003 erstmals vom Studiengang Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Mainz ausgerichtete Symposium »translations« fand vom 4. bis 5. Mai 2007 seine Fortsetzung. Namhafte Referentinnen und Referenten aus der Schweiz, Holland, Großbritannien, Frankreich, der Tschechischen Republik und Deutschland diskutierten zum Thema »fernweh. positionen zur identität im design« Möglichkeiten der eigenen Identitätsbildung und beleuchteten das Spannungsfeld zwischen Nähe und Ferne, zwischen Eigenem und Fremden.

Große inhaltliche Projektionsfläche stellet das Thema »Fernweh« dar: die Sehnsucht nach einem anderen, zumeist weit entfernten Ort, verbunden mit Träumen von einem anderen, alternativen Sein. Ein hoher visionärer und analytischer Gehalt charakterisierte denn auch die Vorträge, die das spannungsvolle Wechselverhältnis reflektierten zwischen einer zunehmend global vereinheitlichten Kultur und authentischen Positionen, wie sie aus jeweils speziellen historischen und/oder kulturellen Eigenheiten entstehen. Zu Gast in Mainz waren circa 2.000 Besucher, die sich nicht nur interessiert und engagiert an den Diskussionen beteiligten, sondern auch vom Rahmenprogramm – einer Ausstellung themenbezogener Studienarbeiten, dem Preview der »53rd TDC New York goes Mainz« im Mainzer Zollhafen und einer Bootsfahrt auf dem Rhein – begeistern ließen.

Der »Werkbericht Nr. 9«, die 144-seitige Dokumentation dieses Symposiums enthält Beiträge von: Bastard-Project, Ruedi Baur, Johannes Bergerhausen, Filip Blacek, Rodrigo Castañeda, Petra Eisele, K&K, Barbara Knorpp, Thomas Manss, Florian Pfeffer, Anna-Lisa Schönecker, Erik Spiekermann, Mark Terkessidis und Vier5.

Symposiumkonzeption und Organisation: Prof. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele, Julia Neller, Prof. Anna-Lisa Schönecker, Prof. Ulysses Voelker, Erich Weiler
Design: Julia Neller
Web-Konzept, -Gestaltung und Redaktion: Slavisa Sascha Katanic, Prof. Anna-Lisa Schönecker
Screenanimation: Matthias Schreiber
Fotos: Melanie Bauer, Sascha Katanic, Ruwen Kopp, Isabelle Löhr
Druck: Klaus Völker
Jahr: 2007

weitere Informationen:
Website zum Symposium
Link zum Shop

Kategorien: Events, Intermedia, News, Publikationen, Symposien

\ tidy