spinner

»No Doubt: About Decisions«
TOM BIELING

Dr. Tom Bieling vertritt die Professur für Designtheorie und -forschung am Zentrum für Designforschung der HAW Hamburg, lehrt Designwissenschaft an der HAWK Hildesheim sowie Designtheorie und Designgeschichte in Kairo und Berlin. Gastprofessuren an der Universität zu Trient und der German University in Cairo. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit den sozialen und politischen Dimensionen von Gestaltung, etwa in Bezug auf Alter, Armut, Behinderung, Gender, interkulturellen Dialog oder Protestkultur. Am Design Research Lab der Berliner Universität der Künste (2010–2019) leitete er unter anderem das Forschungscluster Social Design.

»DOUBTS AND DIALOGUES«

Eine Vortragsreihe des Masterprogramms Kommunikationsdesign »No Doubt: About Decisions« mit Vorträgen aus den Bereichen Grafik-Design, Soziologie, Designtheorie und Philosophie. An sechs Abenden eröffnen je zwei Vorträge interdisziplinäre Fragen des Design, immer mit Blick auf gesellschaftsrelevante Aspekte und die Verantwortung von Design, aber auch auf die Zweifel, die sich für Designer:innen heute angesichts globaler Krisen ganz besonders ergeben.

»No Doubt: About Decisions«<br>TOM BIELING

»No Doubt: About Decisions«
MARA RECKLIES

Mara Recklies Forschungsschwerpunkte sind die Philosophie des Designs und philosophische Designkritik. Besonders interessieren sie politische Dimensionen wie intersektional-feministische Perspektiven, der Einfluss der kapitalistischen Lebensformen auf Design, aber auch was wir von dekolonialen Denker*innen lernen können. Sie war wissenschaftliche Miterarbeiterin der HFBK Hamburg und lehrt u.a. an der Burg Giebichtenstein, der HfK Bremen, HCU Hamburg und Kunsthochschule Kassel.

»DOUBTS AND DIALOGUES«

Eine Vortragsreihe des Masterprogramms Kommunikationsdesign »No Doubt: About Decisions« mit Vorträgen aus den Bereichen Grafik-Design, Soziologie, Designtheorie und Philosophie. An sechs Abenden eröffnen je zwei Vorträge interdisziplinäre Fragen des Design, immer mit Blick auf gesellschaftsrelevante Aspekte und die Verantwortung von Design, aber auch auf die Zweifel, die sich für Designer:innen heute angesichts globaler Krisen ganz besonders ergeben.

»No Doubt: About Decisions«<br>MARA RECKLIES

»No Doubt: About Decisions«
UNDESIGNUNIT

Sarah Dorkenwald und Karianne Fogelberg loten mit ihrem Münchner Studio @undesignunit die eng gefassten Definitionen von gestalterischer Praxis aus. Als Kuratorinnen, Autorinnen und Dozentinnen konzipieren sie neue diskursive und partizipative Formate sowie innovative Ausstellungen, mit denen sie komplexe Fragestellungen der Gegenwart vermitteln und erlebbar machen.

»DOUBTS AND DIALOGUES«
Eine Vortragsreihe des Masterprogramms Kommunikationsdesign »No Doubt: About Decisions« mit Vorträgen aus den Bereichen Grafik-Design, Soziologie, Designtheorie und Philosophie. An sechs Abenden eröffnen je zwei Vorträge interdisziplinäre Fragen des Design, immer mit Blick auf gesellschaftsrelevante Aspekte und die Verantwortung von Design, aber auch auf die Zweifel, die sich für Designer:innen heute angesichts globaler Krisen ganz besonders ergeben.

»No Doubt: About Decisions«<br>UNDESIGNUNIT

»No Doubt: About Decisions«
FELIX KOSOK

Eine Vortragsreihe des Masterprogramms Kommunikationsdesign »No Doubt: About Decisions« mit Vorträgen aus den Bereichen Grafik-Design, Soziologie, Designtheorie und Philosophie. An sechs Abenden eröffnen je zwei Vorträge interdisziplinäre Fragen des Design, immer mit Blick auf gesellschaftsrelevante Aspekte und die Verantwortung von Design, aber auch auf die Zweifel, die sich für Designer:innen heute angesichts globaler Krisen ganz besonders ergeben.

Felix Kosok @felixkosok hat 2020 an der HfG Offenbach zur ästhetisch-politischen Dimension des Designs bei Prof. Dr. Juliane Rebentisch promoviert. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt in den Bereichen Designästhetik sowie politisches Grafikdesign. Neben der Forschung ist er mit dem 2015 in Frankfurt gegründeten studio069 selbst gestalterisch tätig. In seinem neu erschienenen Buch »Krisen sichtbar machen« beschäftigt sich mit der Frage, wie weit Design politisch sein kann.

Informationen zur Veranstaltung und Link zur Anmeldung auf doubtsanddialogues.com

31. März 2022 | 18.30 Uhr |
Einlass: 18.00 Uhr
Beginn: 18.30 Uhr

Die Vortragsreihe ist kostenfrei und offen für alle. Die Vorträge finden immer um 18:30 Uhr im LUX – Pavillon der Hochschule Mainz (1. OG) statt. Sie werden (abgesehen vom 31.03. und 25.5.) auch per Zoom übertragen; der Termin am 25.5. findet nur online statt.

Bitte beachten: Da die Teilnehmerzahl im LUX begrenzt ist, müssen Plätze vor Ort über doubtsanddialogues.com reserviert werden. Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Verordnungen, siehe https://lux.hs-mainz.de/ihr-besuch-im-lux/.

Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Symposien, Typografie

»No Doubt: About Decisions« <br>FELIX KOSOK

»No Doubt: About Decisions«
SIMON WAHLERS

Eine Vortragsreihe des Masterprogramms Kommunikationsdesign »No Doubt: About Decisions« mit Vorträgen aus den Bereichen Grafik-Design, Soziologie, Designtheorie und Philosophie. An sechs Abenden eröffnen je zwei Vorträge interdisziplinäre Fragen des Design, immer mit Blick auf gesellschaftsrelevante Aspekte und die Verantwortung von Design, aber auch auf die Zweifel, die sich für Designer:innen heute angesichts globaler Krisen ganz besonders ergeben.

Den Anfang der Vortragsreihe macht Simon Wahlers
@zweifel_ , der sich bereits mit dem Namen seines kritischen Gestaltungsbüros Zweifel.jetzt dem Hinterfragen von Gegebenem verschrieben hat. Mit seinem Büro engagiert er sich für den Aufbau von und den Austausch zwischen Communities.

Simon Wahlers ist seit 2013 selbstständig. Er lehrt an der HAW Hamburg im Fach­bereich Kommuni­kations­design, leitet Work­shops und engagiert sich in verschiedenen Initiativen im Stadt­teil Hamburg-Wilhelms­burg.

Informationen zur Veranstaltung und Link zur Anmeldung auf doubtsanddialogues.com

31. März 2022 | 18.30 Uhr | LUX
Einlass: 18.00 Uhr
Beginn: 18.30 Uhr

Die Vortragsreihe ist kostenfrei und offen für alle. Die Vorträge finden immer um 18:30 Uhr im LUX – Pavillon der Hochschule Mainz (1. OG) statt. Sie werden (abgesehen vom 31.03. und 25.5.) auch per Zoom übertragen; der Termin am 25.5. findet nur online statt.

Bitte beachten: Da die Teilnehmerzahl im LUX begrenzt ist, müssen Plätze vor Ort über doubtsanddialogues.com reserviert werden. Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Verordnungen, siehe https://lux.hs-mainz.de/ihr-besuch-im-lux/.

Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Symposien, Typografie

»No Doubt: About Decisions« <br>SIMON WAHLERS

DOUBTS AND DIALOGUES

Eine Vortragsreihe des Masterprogramms Kommunikationsdesign »No Doubt: About Desicions« in Kooperation mit DESIGN(PLUS) — Einer Veranstaltungsreihe zur Relevanz von Design heute.

Wir leben in wechselvollen Zeiten. Doch Krisen bedeuten auch immer Chancen für Neubeginn. Der Masterstudiengang Kommunikationsdesign »No Doubt: About Decisions« fragt nach aktuell dringlichen Entscheidungen: Für unsere Gesellschaft genauso wie für uns als Gestalter*innen.
Es stellen sich viele Fragen: Was ist unsere gesellschaftliche Verantwortung? Was sind relevante Themen? Und was ist eine gestalterische Haltung? Wie weit müssen wir gehen, um einen Wandel zu erzielen? Was kann ich als Gestalter*in bewirken?
Entscheidungen müssen getroffen werden, immer, auch im Design. Doch wie schaffen wir Veränderungen? Dazu gehören zunächst: Zweifel am Vertrauten und Bestehenden, Experimente und Rückschläge, Abschweifungen und unerwartete Entdeckungen.
An sechs Abenden eröffnen je zwei interdisziplinäre Vorträge aus Design, Philosophie, Designtheorie oder Soziologie einen ganz besonderen Blick auf diese Fragen. Im offenen Gespräch zwischen Redner*innen und Studierenden werden anschließend zentrale Fragen diskutiert und vertieft.

Zeitlich parallel zeigt die Ausstellung »No Doubt: About Decisions« im LUX – Pavillon der Hochschule Mainz ausgewählte Projekte des Masterstudiengangs Kommunikationsdesign.

31.03. im LUX: Felix Kosok / Simon Wahlers (DE)
27.04. im LUX & online: Undesignunit / Ginerva Petrozzi (DE/EN)
04.05. im LUX & online: Mara Recklies / Tom Bieling (DE)
25.05. online: Ellen Lupton / Guilherme Falcão (EN)
01.06. im LUX: Daniel Wenzel / Vera van de Seyp (DE)
08.06. im LUX & online: Ruben Pater / Golnar Kat Rahmani (EN)
Die Vortragsreihe ist kostenfrei und offen für alle. Die Vorträge finden immer um 18:30 Uhr im LUX – Pavillon der Hochschule Mainz (1. OG) statt. Sie werden (abgesehen vom 31.03. und 25.5.) auch per Zoom übertragen; der Termin am 25.5. findet nur online statt.
Bitte beachten: Da die Teilnehmerzahl im LUX begrenzt ist, müssen Plätze vor Ort über doubtsanddialogues.com reserviert werden. Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Verordnungen, siehe https://lux.hs-mainz.de/ihr-besuch-im-lux/.

Ausstellung: Do, 31.3.–Fr 8.4.2022
Öffnungszeiten: Di–Do 12–18:00, Fr–Sa 10–18:00 Uhr

Weitere Informationen und Reservierungen:
www.doubtsanddialogues.com
@nodoubtaboutdecisions

Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Symposien, Typografie

DOUBTS AND DIALOGUES

THE LURE OF MYCELIAL SPACE:
Sharing Knowledge with/through Mushrooms

THE LURE OF MYCELIAL SPACE:
Sharing Knowledge with/through Mushrooms

 20. bis 25. September 2021
Biosphäre Entlebuch, Hochschule Luzern & Online via Zoom

 Künstlerisch-wissenschaftlicher Workshop und Konferenzbeteiligung von Prof. Dr. Ilka Becker (Hochschule Mainz), Sen. Sct. Dr. Sarah Kolb (Kunstuniversität Linz) und Prof. Jutta Strohmaier (Kunstuniversität Linz) im Rahmen der Konferenz »Traversing Topologies: Imagining Worlds and Knowledge with/through Artistic Research« des Swiss Artistic Research Network

The world of fungi is characterized by a remarkable ability to evade scientific attention. With their vast subterranean networks, their strategies of intertwining and symbiosis and their diversity of ephemeral forms, fungi subvert the boundaries of traditional disciplines and provide a vivid counter-model to science’s increasing fragmentation. As masters of cooperation and mediators between inorganic and organic matter, fungi stand out as model organisms for topological thinking and alternative forms of knowledge production. Especially their capability of regenerating ecological systems is of particular interest for artistic research and citizen science.

The project »The Lure of Mycelial Space« makes fungi the nodal point for an exploration of relational, non-linear and ahierarchical forms of knowledge and knowledge production. Building on Roger Caillois’ model of the »diagonal sciences«, it follows »nature’s transversal paths« and tries to make links between different disciplines productive – to engage in the very »lure of material space« (Caillois) that questions every boundary between self and other, between organism and environment, between theory and practice. Caillois developed a theory of artistic research avant la lettre, which he was to rediscover not only in cross-connections between humans and insects, but also in correspondences with the world of minerals and stones. Mushrooms alone mark a significant blank in Caillois’ work, which the proposed project aims to address in an experimental and playful search for traces.

Beyond the »constraints of an overly narrow rationality« the project draws on the idea of a tangible »multispecies assemblage« and a variety of »different futures« (Anna Tsing). It thereby attempts a non-intentional and open-ended approach to mycelial knowledge, in which the mushrooms themselves, as effective agents and ›cooperation partners‹, are to help sound out interstices between disciplines. In the days leading up to the conference, the initiators will conduct several tours through the Biosphere Entlebuch near Lucerne, during which they want to gather experiences around fungi and open up unexpected spaces together with experts from different disciplines and professional fields (mycologists, ecologists, mathematicians, film makers, psychedelic therapists, etc.). The explorations will be documented in different forms (texts, photos, videos, sound recordings, drawings, etc.). The results of the workshops will be presented and put up for discussion at the »Traversing Topologies« conference.

Saturday, Sept. 25, 4 p.m. Project presentation at the conference Traversing Topologies. Sharing knowledge with/through mushrooms, Lucerne University of Applied Sciences & Online via Zoom

The three initiators of the project »The Lure of Mycelial Space«, Ilka Becker, Sarah Kolb and Jutta Strohmaier, have cooperated in artistic and scientific projects since 2004 and first met in this constellation of three in 2007 at the conference »Just Not in Time. Inframediality and the Genealogy of the Unexpected« at the Kölner Kunstverein. They share interests in agential and relational conceptions of space and time, in the theory and practice of photography, film and video, in alternative concepts of learning and teaching, and in the theory and practice of transdisciplinary and artistic forms of knowledge production. The project »The Lure of Mycelial Space« is conceived as a collaborative and transdisciplinary experiment in which the initiators seek a playful exchange with invited experts in order to cultivate a practice of conscious indiscipline and openness to the unexpected, which they plan to develop further with a series of other projects in the coming years.

Ilka Becker is an art historian, theorist and curator. She is professor of art history and member of the Institut Designlabor Gutenberg at the University of Applied Sciences in Mainz and board member of Temporary Gallery – Centre for contemporary art in Cologne. From 2013–2018 she was visiting professor at the Braunschweig University of Art and participating scientist in the research training group »The Photographic Dispositif«. She is currently finishing a book on mushrooms and undisciplined knowledge in modern and contemporary art. For a list of publications see www.hs-mainz.de/personenverzeichnis/ilka-becker.

Sarah Kolb is an art scientist, philosopher, and curator based in Vienna and Linz. With her research project »Topologies of Artistic Research. Relational Knowledge in Art and Theory« she is FWF Elise Richter Senior Fellow at the University of Art and Design Linz and founding member of VIKTORIA Art and Research Space in Vienna. Before she was visiting professor of 20th century art history at the University of Salzburg, research associate at the University of Art and Design Linz, visiting lecturer at the Academy of Fine Arts Vienna, and curator at the Vienna Secession. Sarah Kolb was holder of several scholarships in Austria and abroad. For a list of publications, exhibitions, and other projects, see www.relational-knowledge.net.

Jutta Strohmaier is an artist and art educator based in Linz. She is professor for art education at the University of Art and Design Linz. She worked as a researcher at the University College of Teacher Education Vienna/ Krems and as a secondary level art teacher in schools. Since 1999 her artistic work has been presented in numerous international exhibitions and festivals. Her art work investigates fundamental questions of perception and the location of the self in relation to the world (www.jutta-strohmaier.net). Her artistic-pedagogical work is aiming to establish cross-fertilizing connections in interdisciplinary learning environments.

Mit freundlicher Unterstützung der Österreichischen Botschaft Bern sowie des SARN Swiss Artistic Research Network.

Die Veranstaltung unterliegt den aktuellen
Corona-Bestimmungen.

Kategorien: Events, News, Symposien, Workshops

THE LURE OF MYCELIAL SPACE: <br>Sharing Knowledge with/through Mushrooms

Repost: The Daily Heller: 
The Futura is Now (Redux)

In 1927, typographer Paul Renner (1878–1956) designed one of the most commonly used and emblematic typefaces of the 20th century. Futura was hyped as the »typeface of the future,« and became the spiritual artifact of the 1920s »New Typography,« enjoying a long existence as a relevant type long after the pre–World War II modern movement collapsed under the weight of Nazi oppression (although even they maintained a bastardized version). Futura survives as an embodiment of the avant-garde. »Accordingly, it determined the ‚modern‘ appearance of many print media, also shaping the look of large brand names,« write Isabel Naegele and Petra Eisele in a letter from Mainz, where three years ago they mounted an exhibition and eponymous book, Futura. The Typeface. This letter included a »small documentary« of the Futura fest.

Those lucky enough to have been at the 2016/2017 exhibition at the Gutenberg-Museum Mainz, and at the Mainz University of Applied Sciences where Naegele and Eisele teach and research at Designlabor Gutenberg, hold that memory.  For the rest of us, there’s the website Futura. The Typeface, where you’ll find five symposium translations and excerpts from the catalog. Then visit Type-trap, an interactive experience, »the largest search for [the] Futura typeface« on everything around the world (click »start« on the right), and a forum to discuss the findings.

.
You can find the original post from the link below:
https://www.printmag.com/post/the-daily-heller-the-futura-is-now-redux
Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Symposien

Repost: The Daily Heller: <br>The Futura is Now (Redux)