FUTURA. DIE SCHRIFT. DIE PUBLIKATION.

Wie keine andere Schrift hat Paul Renners FUTURA Vorstellungen von Modernität und Zukunft geprägt. Sie war die einzige Groteskschrift, die in allen Figuren, Graden und Garnituren geschnitten und produziert wurde. Geschaffen in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre, trat die Schrift zunächst in Deutschland, dann aber schnell international einen wahren Siegeszug an.

Was war und ist das Erfolgsgeheimnis dieser Schrift, die, in unterschiedlichen Zeiten und unterschiedlichen – auch politischen – Kulturen immer wieder neu adaptiert, bis heute weit verbreitet und bekannt ist? Antworten auf diese Fragen geben:

  •  CHRISTOPHER BURKE
  • UTE BRÜNING
  • CARINA DANZER
  • PETRA EISELE
  • STEVEN HELLER
  • KLAUS KLEMP
  • IVA KNOBLOCH
  • ANDREAS KOOP
  • ANNETTE LUDWIG
  • ISABEL NAEGELE
  • MICHEL WLASSIKOFF
  • ERIK SPIEKERMANN &
  • FERDINAND ULRICH

 

FUTURA. DIE SCHRIFT.

Hrsg. von Petra Eisele, Annette Ludwig und Isabel Naegele.
Gestaltung: Stephanie Kaplan, Isabel Naegele
520 Seiten mit unzähligen farbigen Abbildungen und Schriftproben,
Format 17,3 x 24 cm
Fadengehefteter Festeinband mit Folienprägung und silbernem Kopfschnitt
Verlag Hermann Schmidt Mainz

Euro 50,-
ISBN 978-3-87439-893-0

Weitere Informationen unter:
www.futura-typeface.de

www.typografie.de

\ December 1st, 2016

\ tidy

IMG_8644_klein
IMG_8646_klein
IMG_8654_klein
IMG_8662_klein
IMG_8688_klein
IMG_8670_klein
IMG_8676_klein
IMG_8693_klein