109.242 Zeichen online

Zehn Jahre nach ihrer Gründung stellt die Typografie-Plattform decodeunicode eine neue, komplett überarbeitete Website vor.

decodeunicode.org

Die Plattform der Hochschule Mainz, gegründet 2005, finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), erleichtert über vielfältige Publikationen den Zugang zu den Unicode-Zeichen und beleuchtet ihre typografische Seite.Die vielfach ausgezeichnete Website hat mehr als 1 Mio. Unique Visitors pro Monat. Die neuen Features des Updates im Einzelnen:

109.242 Zeichen als SVG-Datei
Zu jedem Unicode 6.0 Zeichen wird eine frei verwendbare Abbildung vorgestellt. Sie ist vektorbasiert, kann also in allen Größen eingesetzt werden.
Sprachen
Erstmals werden zu jedem Zeichen die Sprachen angegeben, in denen es verwendet wird.
Schriftsysteme
Alle 129 Scripts werden mit einem wissenschaftlichen Text von Dr. Deborah Anderson von der Script Encoding Initiative (SEI) der Universität Berkeley, Kalifornien, USA, vorgestellt.
Confusables
Zu jedem Zeichen werden ähnliche Zeichen angezeigt, mit denen es nicht verwechselt werden sollte.
Most viewed characters
Auf der Startseite werden die meist besuchten Zeichen in einer TOP 40 (großer Screen) bzw. einer TOP 10 (Smartphone) angezeigt.Gestaltung: Johannes Bergerhausen, Ilka Helmig, Siri Poarangan Software-Entwicklung, Programmierung, Database: meso.net, Frankfurt am Main

Geplant ist ein Update auf Unicode 9.0 (Juni 2016) für Herbst 2016.

Unicode Standard

Der internationale Unicode Standard sorgt seit 1991 dafür, dass die Schriftzeichen der Welt auf Computern, Smartphones und Tablets einsetzbar sind. Heute können mit Unicode 6.0 insgesamt 129 Schriftsysteme zuverlässig dargestellt werden.

Jedes Jahr werden neue Zeichen aufgenommen. In den letzten Jahren wurde der Unicode Standard besonders durch die Aufnahme der Emojis weltweit bekannt.

\ tidy

10
1
4
5
7
3
2
8

Deep Typography

Master Vorträge

 

Mittwoch, 13. April 2016, 18 Uhr
Jérôme Knebusch
Atelier National de Recherche Typographique (ANRT), Nancy, FR
Halbgotische, Gotico-Antiqua, Fere-Humanistica:
between blackletter and roman

Mittwoch, 20. April 2016, 18 Uhr
Prof. Indra Kupferschmid
Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken, DE
Hardcore-Schriftklassifikation

Mittwoch, 27. April 2016, 18 Uhr
Prof. Onur Yazıcıgil
Sabancı Universitesi, Istanbul, TR
Notes on the Meaning of Two Scripts in Turkey

Raum H 2.02

Im Rahmen des Masters Deep Typography
betreut von Prof. Johannes Bergerhausen und Prof. Ulysses Voelker

Hochschule Mainz
Kommunikationsdesign
Holzstraße 36

\ tidy

KeyVisual3
KeyVisual1
KeyVisual2

»Design for Participation«

Werkbericht erschienen

Was ist eigentlich »Design for Participation«?
Welche Vorläufer und welche aktuellen Vertreter gibt es? Welche speziellen gestalterischen Aufgaben stellen sich, um Adressaten sinnvoll einbinden zu können? Und wie kann ich meine Themen und Ideen mit partizipatorischen Konzepten umsetzen? Diese und ähnliche Fragen rund um das Thema »Design for Participation« wurden im Masterstudiengang Gutenberg-Intermedia an der Hochschule Mainz ab dem Wintersemester 2013 – 2015 mit elf Master-Studierenden für drei Semester theoretisch erörtert und gestalterisch forschend bearbeitet und durchdrungen.

Nun liegt der Werkbericht des Masterstudiengangs vor und ist im designinmainz-Shop erhältlich:

Design for Participation

\ tidy

0
1
3
4
5

Auszug aus der Presse »Grotesk – Schrift der Zukunft«

Website_Plakat_korr_2klein

 

» (…) Dass es allerhand zu bereden, überlegen und diskutieren gibt in Bezug auf moderne Schriften, davon konnte man sich bei zahlreichen Vorträgen überzeugen lassen. Ein Highlight der Veranstaltungsreihe war sicherlich die Eröffnungsrede Erik Spiekermanns. (…) Dank dieser Koryphäe in Sachen Schrift verließ auch der Laie das Gutenberg-Museum an diesem Abend mit zahlreichen gewonnen Informationen und Eindrücken und vor allem mit vor Lachen schmerzenden Bauch (…).
Davon abgesehen sind es tatsächlich hochspannende Fragen, die auf dieser Tagung in den Raum geworfen und diskutiert wurden. (…) dank hochkarätiger Teilnehmer waren die vielen Vorträge und Gespräche auch für ein Laienpublikum verständlich und interessant.«
(Ronja Merkel, Journal Frankfurt)

»Dass die Karten für das Typographie-Symposium, das von der Hochschule Mainz und dem Gutenberg-Museum veranstaltet wurde, innerhalb von drei Tagen ausverkauft waren, spricht für die Veranstaltung. Das ist ein großer Erfolg auch im Hinblick auf die im Juni 2016 im Gutenberg-Museum stattfindende Sonderausstellung „Futura“. (…) Eine tolle Veranstaltung mit interessanten Vorträgen zum Thema Schrift. Gratulation!«
(Julia Kahl, Slanted)

»Grotesk ist die Schrift der Zukunft, so Spiekermanns Fazit.«
(Mariann Hofmann, AZ)

Kategorien: News, Typografie

\ tidy

Website_Plakat_korr_2klein
Grotesk_2015_Viktor_Huebner_009
Grotesk_2015_Viktor_Huebner_013
Grotesk_2015_Stephan_Boehm_076
Grotesk_2015_Stephan_Boehm_042
Grotesk_2015_Stephan_Boehm_023

Grotesk – Schrift der Zukunft /
Typeface of the Future

Typografie-Symposium in Mainz
16. + 17. April 2015

Aktuell werden historische Groteskschriften wieder neu entdeckt und zum Ausgangspunkt für gestalterische Neuinterpretationen gemacht. Das Typografie-Symposium „Grotesk – Schrift der Zukunft / Typeface of the Future“ widmet sich am 16. und 17. April im Mainzer Gutenberg-Museum mit einem dichten Programm aus Vorträgen von international renommierten Schriftgestaltern und Wissenschaftlern aktuellen typografische Positionen, aber auch der facettenreichen Geschichte der Groteskschrift.

Erik Spiekermann, einer der weltweit bekanntesten Grafikdesigner, eröffnet am 16. April um 18 Uhr mit einem Abendvortrag die Tagung. Mit dem Symposium setzt die Hochschule Mainz die 2011 mit der Ausstellung „ON TYPE: Texte zur Typografie“ initiierte Kooperation mit dem Gutenberg-Museum Mainz fort.

Sprecher: Kai Bernau NL / Ute Brüning, D / Christopher Burke, GB / Wolfgang Hartmann, E /
Jérôme Knebusch, F /
James Mosley, GB / Alice Savoie, F / Erik Spiekermann, D / Gerard Unger, NL. Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache gehalten.

Ausführliche Informationen zum Programm, Tickets und Anmeldung unter www.grotesk-symposium.de

Beide Veranstaltungen sind ausverkauft.
Nur für den Abendvortrag am 16.04. sind noch wenige Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

Kategorien: News

\ tidy

730x216_hsmainz_website

Ausgezeichnet

DP_2014_Logo_auszeichung
17.11.2014

Am 11. November 2014 wurden „Call for Type. Neue Schriften/New Typefaces.“, ein Kooperationsprojekt von Gutenberg-Museum und dem Institut Designlabor Gutenberg, mit einer Auszeichnung im Rahmen des Designpreis Rheinland-Pfalz 2014 Kommunikationsdesign geehrt. Das Projekt wurde betreut von Prof. Dr. Isabel Naegele und Prof. Dr. Petra Eisele.
Kategorie: Kommunikation im Raum, Design Talents
Wir gratulieren den beiden BA-Absolventen Simon Störk und Lukas Wezel!

Foto: Lutz Sternstein

\ tidy

DP_2014_Logo_auszeichung
c4t_img_6180
descom_Verleihung_DP_RP_20141111-1269_screen
DP_RP_20141111_press-1

Gutenberg-Bibel: Interaktives Forschungsprojekt von Museum und FH / Herzstück ist Multitouch-Tisch

gutenberg_bibel

22.7.2014

MAINZ – Da hätte Johannes Gutenberg gestaunt – und sich wohl sehr gefreut: Das Forschungsprojekt der Mainzer Fachhochschule (FH) „Hands on – B42-Bibel“ macht digitales Blättern in seiner über 560 Jahre alten Bibel möglich. In einem Kooperationsprojekt mit dem Gutenberg-Museum tüfteln seit 2012 Professoren und Studierende des Studiengangs „Kommunikationsdesign“ und der “Innenarchitektur” an diesem technischen Traum – ihr Pilot-Projekt stellten sie nun der Kulturdezernentin Marianne Grosse vor: Einen Multitouch-Tisch, auf dem das „Buch der Bücher“ interaktiv entdeckt werden kann.

www.gutenberg-museum.de

CLAUS™ goes Brünn/CZ und beim
OUTPUT Award 2014

22.7.2014

Wie finden wir uns zurecht in einer Welt, in der wir stetig mit Informationen bombadiert werden? Was behalten wir in einer Welt des Informationsüberflusses im Gedächtnis?
Was bleibt, wenn das Browserfenster geschlossen ist? Wie können wir das Wissen außerhalb des Internets festhalten?

Um diese Fragen kreist das Projekt CLAUS™ (ein Akronym für COMMUNITY LOADED ARCHIVE FOR URL SHARING), das beim diesjährigen Output Award mit “Selected” ausgezeichnet worden ist. CLAUS ist eine interaktive, partizipative Installation der Studierenden Sarah Schmitt, Nadine Scherer, Diana Walaszek, Christian Weber und Daniel Weberruß, entstanden im Masterstudiengang Gutenberg Intermedia “Design for Participation” an der Fachhochschule Mainz. Das Projekt wurde betreut von Helen Armstrong, Prof. Dr. Isabel Naegele, Prof. Philipp Pape und Prof. Holger Reckter.

Im September ist die Installation auf die 26. Internationale Grafikdesign Biennale nach Brünn in Tschechien eingeladen.

In der Zeit vom 19. bis 21. September wird CLAUS im Präsidentenpalast von Brünn zu sehen sein.

www.open-output.org/about/award/selection
www.bienalebrno.org/en/OffProgram
www.slowtech-factory.de

»Neue Schriften. New Typefaces.« und
»Call for Type« auf der Biennale in Brünn

CFT_1
NSNT

NSNT_2

NSNT_3

22.7.2014

Im Rahmen der 26. Internationale Biennale für Graphik Design Brünn 2014, die diesjährig unter dem Motto “Education” steht, wurden für die Internationale Ausstellung unter 2.012 Arbeiten von 867 Gestaltern aus 43 Ländern auch zwei Projekt aus Mainz ausgewählt und in der Moravian Gallery in Brünn ausgestellt:
Wir gratulieren den Studierenden Mathias Dufner, David Dusanek, Jens Giesel und Yvonne Kümmel!
Beide Projekte wurden betreut von Prof. Dr. Petra Eisele und Prof. Dr. Isabel Naegele und entstanden in Zusammenarbeit mit dem Gutenberg-Museum Mainz und dem Institut Designlabor-Gutenberg.

www.bienalebrno.org
www.gutenberg-museum.de
www.niggli.ch

»ON-TYPE« ist Doppel-»Winner« des internationalen German Design Award 2014

11.02.2014

Die Ausstellung »ON-TYPE: Texte zur Typografie« und die Publikation »Texte zur Typografie« gehören zu den »Winnern« des German-Design Award 2014. Damit wurden die, in Zusammenarbeit zwischen der Fachhochschule Mainz / Institut Designlabor und dem Gutenberg-Museum entwickelte, viel beachtete Sonderausstellung sowie der Katalog mit einem der renommiertesten Preise der deutschen und internationalen Designlandschaft ausgezeichnet.