spinner

Designpreis Rheinland-Pfalz 2020 für M=N
Kategorie Professionals; Editorial Design

Die Dokumentation eines dreijährigen Forschungsprojekts zum Bauhausjahr lädt auf spannende Art und Weise zum Entdecken der inhaltlichen Auseinandersetzung des Künstlers, Gestalters und Regisseurs mit der Neuen Typografie ein. Es vereint die kürzlich in der Berliner Kunstbibliothek wiederentdeckten Ausstellungstafeln von László Moholy-Nagy, die anhand eines »Abcdariums« mit charakteristischen Stichworten von namhaften Autorinnen und Autoren beleuchtet werden.

Dabei zieht ein verkürztes Cover in Kombination mit einer Registerstanzung die Leserin oder den Leser sofort in einen Bann und die reduzierte Schwarzweiß-Gestaltung lässt den Bauhaus-Gedanken auf den ersten Blick wirken. Die Darstellung der dominanten Arbeiten Moholy-Nagys wird wiederum durch zahlreiche Details sowohl eingerahmt als auch aufgefangen – typografisch starke Akzente bilden hier das wohltuende Gegengewicht. Verdichtete Seiten folgen auf Flächen sowie großzügige Abbildungen und erzeugen auf diese Weise einen mitreißenden Spannungsbogen. Der fein austarierte Satz und das stimmige Gesamtkonzept ergeben in ihrer Gesamtheit eine so lebendige wie tiefgründige Publikation.

Juryurteil: Bettina Schulz

Kategorien: Awards, News, Publikationen, Typografie

\ tidy

Designpreis Rheinland-Pfalz 2020 für M=N <br> Kategorie Professionals; Editorial Design

»Winner« beim German Design Award 2021

Jetzt ist es offiziell:, »Moholy-Nagy und die Neue Typografie« ist »Winner« beim German Design Award 2021.

Wir freuen uns über diesen gewichtigen Designpreis des Rat für Formgebung und danken allen, die uns bei dem Projekt unterstützt haben, ganz besonders natürlich auch unserer Alumna und Ko-Gestalterin Julia Neller.

Der German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rat für Formgebung. Sein Ziel: einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, zu präsentieren und auszuzeichnen. Jährlich werden daher hochkarätige Einreichungen aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign prämiert, die alle auf ihre Art wegweisend in der internationalen Designlandschaft sind. Der 2012 initiierte German Design Award zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt weit über die Fachkreise hinaus hohes Ansehen.

Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele und Dr. Michael Lailach für die Hochschule Mainz und die Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin

Gestaltung: Isabel Naegele, Julia Neller

Projektassistenz: Julia Neller

www.verlag-kettler.de/programm/moholy-nagy-und-die-neue-typografie

Kategorien: Awards, News, Publikationen, Typografie

\ tidy

»Winner« beim German Design Award 2021

Tribute to Paul. Die Ausstellung.
25.8.–4.9.2020 LUX Mainz

Die zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts gelten als Zeit des Umbruchs und der Neuerungen:
Architektonische, künstlerische und gestalterische Experimente führten zu zahlreichen »modernen« Innovationen, so auch in der Schriftgestaltung.

Mit seiner Schrift »Futura« gelang es Paul Renner, die Impulse der typografischen Avantgarde mit den Erfahrungen des professionellen Type Design zu verbinden. Er entwickelte eine neue geometrisch konstruierte Grotesk-Schrift, die in den kommenden Jahrzehnten einen wahren internationalen Siegeszug antreten und auch heute noch zu den bekanntesten Schriften gehören sollte.

Dass die Schrift mehr als neunzig Jahre nach ihrer Entstehung nichts von ihrer Modernität und Popularität verloren hat, verdeutlicht die Ausstellung im LUX, im Zentrum von Mainz: Gezeigt werden aktuelle visuelle Statements von 22 international bekannte Designerinnen und Designern, die sich mit Paul Renners »Futura« auseinandersetzen – kritisch, anspielungsreich und inspirierend.

Mit Beiträgen von:

  • Erwin K. Bauer – Wien
  • Ralph Bauer, vm& – Lima
  • Ruedi Baur, Intégral – Paris / Zürich
  • Bisdixit – Barcelona
  • catalogtree – Arnheim / Berlin
  • Neil Donnelly – New York
  • form Design Magazine – Frankfurt
  • Gardeners – Frankfurt
  • Juli Gudehus – Berlin
  • Lars Harmsen – München
  • Marcel Häusler – Hamburg
  • Hauser Lacour – Frankfurt
  • HELMO – Montreuil sous Bois
  • Antonia Henschel – Frankfurt
  • I LIKE BIRDS – Hamburg
  • Julia Neller – Berlin
  • Erik Spiekermann / Ferdinand Ulrich, p98a – Berlin
  • FÁBIO PRATA & FLÁVIA NALON, PS.2 – São Paulo
  • Jakob Runge – München
  • Markus Weisbeck – Frankfurt
  • Trafik – Lyon
  • Vier5 – Paris.

Zur Ausstellung im LUX ist die limitierte Sonderedition »Tribute to Paul« mit den ausgestellten Postern erhältlich zum Preis von 10 EUR / 5 EUR für Studierende.

Ansprechpartnerinnen:
Petra Eisele
Isabel Naegele

LUX Pavillon
Das Schaufenster der Hochschule Mainz. Ein transparenter Ort, Multiplikator und Schnittstelle — von Themen und Thesen, von Impulsen und Geistesblitzen: Ein Raum für regelmäßig wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen der Fachbereiche Technik, Gestaltung und Wirtschaft sowie Anlaufstelle für interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich über die Aktivitäten der Hochschule informieren wollen.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag: 10:00-18:00 Uhr
Montag, Sonn- und Feiertag: geschlossen

\ tidy

Tribute to Paul. Die Ausstellung. <br> 25.8.–4.9.2020 LUX Mainz

GOLD für Moholy

Das Forschungs- und Publikationsprojekt
»Moholy-Nagy und die Neue Typografie«/
»Moholy-Nagy and the New Typography« des Institut Designlabor Gutenberg wurde erneut beim European Design Award mit GOLD ausgezeichnet.

 

Coronabedingt wurde in diesem Jahr die feierliche Preisverleihung des »European Design Award 2020« nicht
wie geplant in Valencia veranstaltet. Stattdessen stellten
die Juroren rund um den Globus alle Preisträgerinnen und
ihre ausgezeichneten Design-Projekte online vor.

 

Nach der Auszeichnung 2018 für die Publikation »FUTURA« wurde das Institut Designlabor Gutenberg nun in diesem Jahr erneut mit GOLD  ausgezeichnet in der Kategorie »Kunstkataloge« für die Publikationen »Moholy-Nagy und die Neue Typografie« / »Moholy-Nagy and the New Typography«, erschienen im Verlag Kettler.

 

Nach den Auszeichnungen »Certificates of Excellence« beim »Type Directors Club New York 2020«, dem »Type Directors Club Tokyo 2020« und dem »DDC-Award« in GOLD freuen sich Petra Eisele, Isabel Naegele und die Alumna Julia Neller nun bereits über den vierten Design-Preis. Gefeiert wurde mit großer Freude, aber in der gebotenen sozialen Distanz.

 

 

Herausgeber:

Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele für das Institut Designlabor Gutenberg, Hochschule Mainz und Dr. Michael Lailach für die Hochschule Mainz und die Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin

 

Gestaltung: Isabel Naegele, Julia Neller, Berlin

Sprache: deutsch / englisch

 

ISBN: 978-3-86206-753-4 / 978-3-86206-754-1

Seiten: 256

Format: 24 × 30 cm

 

www.verlag-kettler.de

Kategorien: Awards, News, Publikationen, Typografie

\ tidy

GOLD für Moholy

Grapholinguistics 2020

Thomas Huot-Marchand, Direktor des ANRT in Nancy, und Johannes Bergerhausen vom IDG der Hochschule Mainz haben im Juni 2020 das Projekt Missing Scripts der weltweiten Linguistischen Fachwelt vorgestellt.

Die Konferenz »Grapholinguistics in the 21st Century« fand diesmal virtuell in Paris statt und versammelte verschiedene Disziplinen, die sich mit Schriftsystemen und schriftlicher Kommunikation befassen.

 

Das Video der Konferenz kann man sich hier ansehen:

Hier ein Überblick über das Programm der dreitägigen Veranstaltung mit allen Videolinks:

grafematik2020.sciencesconf.org

Kategorien: Events, News, Typografie

\ tidy

Grapholinguistics 2020

Between Us – Tanz trifft Forschung trifft Kunst

Im Projekt „Between Us“ der Kooperationspartner Staatstheater Mainz (tanzmainz), Kunsthalle Mainz und Hochschule Mainz (Motion Bank) geht es um die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Disziplinen. Tanz trifft auf Forschung trifft auf Kunst. Den Anfang macht das Stück „Effect“, das vom finnischen Choreographen Taneli Törmä mit tanzmainz in 2018 entwickelt wurde. Seine gesamte Entstehung wurde durch das Team von Motion Bank dokumentarisch begleitet und die finale Version anschließend digital erfasst. Der so entstandene Datensatz (Video-Dokumentation, Annotationen, Sound-Aufnahmen, 3D-Motion Capture, …) ging an durch die Kunsthalle Mainz ausgewählte Künstler: Tim Etchells, Sissel Tolaas, Tamara Grcic, Søren Lyngsø Knudsen, Žilvinas Kempinas, Isabel Lewis. Diese übersetzten, reflektierten und experimentierten mit dem erhaltenen Material im Kontext ihres eigenen Schaffens. Die so entstandenen Arbeiten wurden zwischen März und Juni 2019 in einer Ausstellung zusammen mit 12 Aufführungen des Tanzes und vermittelnden Beiträgen von Motion Bank in der Kunsthalle Mainz gezeigt.

Im Rahmen der Kooperation fanden zwei Choreographic Coding Labs  (CCL) statt, ein Format bei dem Tanz auf Programmierung trifft und das Motion Bank 2013 entwickelt hat und seither weltweit etabliert. Das erste Between-Us CCL fand in der Hochschule Mainz als Auftakt für das Projekt statt, das zweite in der Kunsthalle Mainz, eingebettet in die Ausstellung.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

Das Projekt wurde gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Publikationen, Websites, Workshops

\ tidy

Between Us – Tanz trifft Forschung trifft Kunst

11. und 12. Choreographic Coding Lab

Im Rahmen der Kooperation „Between Us“ zwischen Staatstheater Mainz (tanzmainz), der Kunsthalle Mainz und der Hochschule Mainz (Motion Bank), wurden 2018 und 2019 zwei Choreographic Coding Labs durchgeführt. Das Erste im September 2018 in den Räumen des iLabs der Hochschule Mainz und das Zweite im Mai 2019 im Rahmen der „Between Us“ Ausstellung in der Kunsthalle Mainz.

Das Choreographic Coding Lab Format unseres Forschungsprojekts Motion Bank (Prof. Jenett) ist der Versuch eine Umgebung zu schaffen, die zur Auseinandersetzung mit dem zeitgenössischen Tanz und dem darin existierenden Wissen anregt. Dies geschieht, indem in den Labs choreographisches Wissen, Methoden, Technologie und Daten von Experten an die Teilnehmer weiter gegeben werden. In einer einwöchigen Labor-Situation vermischen sich solche Eingaben mit Austausch und längeren Arbeitsphasen und werden mit einer öffentlichen Präsentation der Ergebnisse am Ende abgerundet.

Die Labs 11 und 12 im Rahmen von Between Us standen auch unter dem Vorzeichen der Präsenz im virtuellen Raum. Das (live) Tracking-System der Hochschule Mainz und Technologie zur Erfassung (ZED Kameras) und Ausgabe (Vive Pros) von 3D Daten bildeten hierfür die nötigen Voraussetzungen. Marc Downie von der Open Ended Group (US) konnte an seine jahrelange Auseinandersetzung mit der Darstellung und Vermittlung des menschlichen Körpers und dessen Bewegung im virtuellen Raum ansetzen. Er entwickelte verschiedene Prototypen, die es möglich machten in die Daten des im Rahmen von Between Us erfassten Stücks „Effect“ (Taneli Törmä) einzutauchen. Mária Júdová erarbeitete zusammen mit Constantine Nisidis (3D), Liam Blackburn (aka Ancestral Voices, Sound) die Grundlagen für ein neues VR-Stück namens Kykeon, das sich dem Transzendenten mittels Anlehnung an Riten und Schamanismus nähert. Kykeons Fertigstellung ist, dank der Unterstützung durch das Goethe Institut, für 2020/21 geplant.

Weitere Informationen und die Ankündigung kommender Labs finden Sie auf der Projekt-Internetseite choreographiccoding.org.

Die Choreographic Coding Labs 11 und 12 wurden möglich durch die Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes für das Between Us Kooperationsprojekt.

\ tidy

11. und 12. Choreographic Coding Lab

News from TDC New York

»Your entry Moholy-Nagy and the New Typography / Moholy-Nagy und die Neue Typografie in the TDC Communication Design Competition has been selected by the judges to receive the ›Certificate of Typographic Excellence‹. It will be included in the Annual of the Type Directors Club, The World’s Best Typography, and will also be shown at the 66th Awards Exhibition (TDC66) in New York City.«

This year 251 winners were selected from over 1800 entries from 55 countries. Besides being exhibited in New York City, the winners will also be included in 8 identical exhibitions that will tour dozens of cities in the United States, Canada, China, England, France, Germany, Japan, Poland, South Korea, Spain, Taiwan, Thailand, and Vietnam.“

\ tidy

News from TDC New York