spinner

Typologien des Alltags No. 2
CORONA – Portrait eines Virus

Die persönliche Sammlung startet am 29. Januar 2020, einen Tag, nachdem der erste bestätigte Fall einer Corona Infektionin Deutschland publik wurde. Ein Mann aus dem oberbayerischen Landkreis Starnberg hatte sich bei einer chinesischen Kollegin angesteckt. Die Regierung beschließt daraufhin Kontakt-
beschränkungen, den sogenannten ersten Lockdown.
Am 6. Mai 2020 kündigt die Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Gespräch mit den Ministerpräsidenten der Länder Lockerungen der Corona-Beschränkungen an. Zwischen diesen willkürlich gesetzten Terminen bewegt sich die höchst eigenwillige Sammlung der Bilder.

Herausgeber/Gestaltung: Isabel Naegele

Texte: Gerad Breuer, Isabel Naegele
2-sprachig (deutsch/englisch),
4/4c, 156 Seiten
ISBN 978-3-936723-42-7

Jetzt erhältlich:
https://shop.designinmainz.de/

Kategorien: News, Publikationen, Typografie

\ tidy

Typologien des Alltags No. 2<br>CORONA – Portrait eines Virus

Kontexte. Ein Beitrag zur Vorgeschichte des »Offenbacher Ansatzes«

Die Theorie der Produktsprache stellte einen Paradigmen-
wechsel in der Designtheorie dar. An der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach in den 1970er und 1980er Jahren entwickelt, erweiterte sie das funktionalistische Verständnis
von Produkten hinsichtlich ihrer Zeichenhaftigkeit und Bedeutungsdimension.

In ihrem Beitrag stellt Petra Eisele nicht nur die design-
historischen Kontexte dar, sondern gibt auch einen Überblick über die designtheoretischen Diskurse: Konsum- und funktionalismuskritische Impulse in Frankreich, Großbritannien und den USA sowie die Integration semiotischer Analysemodelle hatten auch in der Bundesrepublik zu einer Revision tradierter designtheoretischer Überzeugungen geführt. Anhand zahlreicher Beispiele verdeutlicht der Artikel, wie ein »Erweiterter Funktionalismus« zunächst an der Ulmer Hochschule für Gestaltung entwickelt und dann im Kontext einer international zunehmend radikalisierten Designszene
an der Offenbacher HfG weiter aktualisiert wurde.

Der Offenbacher Ansatz.
Zur Theorie der Produktsprache, hrsg. von Thilo Schwer und
Kai Vöckler. Bielefeld: transcript, 2021.

Der Sammelband ist Open Access verfügbar:
https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5569-8/der-offenbacher-ansatz/

Kategorien: News, Publikationen, Typografie

Kontexte. Ein Beitrag zur Vorgeschichte des »Offenbacher Ansatzes«

Design im doppelten Deutschland:
Neues zu den siebziger und achtziger Jahren

Mehr als 30 Jahre nach dem Fall der Mauer präsentiert das Vitra Design Museum noch bis zum 5. September die erste
große Gesamtschau über das deutsch-deutsche Design der Nachkriegszeit. Die Ausstellung »Deutsches Design 1949–1989. Zwei Länder, eine Geschichte« stellt das Design der damaligen DDR und BRD vergleichend gegenüber und verdeutlicht dabei ideologische und gestalterische Unterschiede ebenso wie Parallelen und Querbezüge, die Ost und West verbanden.
Die Exponate reichen von ikonischen Möbeln und Leuchten über Grafik, Industriedesign und Inneneinrichtung bis hin zu Mode, Textilien und Schmuck. Gefördert wird die Ausstellung durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland.

Im Katalog beschreibt Petra Eisele die designhistorisch relevanten inhaltlichen Diskurse im westdeutschen Design
der siebziger und achtziger Jahre als »Alternativ-Design und Design-Alternativen«.

Der Katalog ist in deutsch und englisch erhältlich:
Deutsches Design 1949–1989. Zwei Länder, eine Geschichte
/ German Design 1949-1989. Two Countries, One History. Ausstellung Weil am Rhein vom 20.03.2021 bis 05.09.2021.
Ab dem 15. Oktober wird die Ausstellung in der Staatlichen Kunstsammlung Dresden zu sehen sein.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter folgendem Link:
https://www.design-museum.de/de/ausstellungen/aktuelle-ausstellungen.html

Kategorien: Ausstellungen, News, Publikationen, Typografie

Design im doppelten Deutschland: <br>Neues zu den siebziger und achtziger Jahren

Piktogramme, Ideogramme

Die Publikation »picto-, idep-« von Prof. Johannes Bergerhausen, Hochschule Mainz und Prof. Ilka Helmig, FH Aachen, erschienen anlässlich der Ausstellung »Piktogramme, Lebenszeichen, Emojis: Die Gesellschaft der Zeichen« im Leopold-Hoesch-Museum Düren 2020, ist jetzt im Online-Shop der Fachrichtung Kommunikationsdesign erhältlich:

 

picto-, ideo-

Kategorien: News, Publikationen

Piktogramme, Ideogramme

PRINT AWARDS 2020 New York

1980 startete der Wettbewerb als PRINT Regional Design Awards mit einem einfachen Ziel: zu zeigen, dass herausragendes Design nicht nur auf New York City beschränkt ist, sondern in jeder einzelnen Region der Vereinigten Staaten zu finden ist. Vierzig Jahre später ist der Wettbewerb aktualisiert und neu und international aufgelegt, um zu zeigen, dass herausragendes Design nicht auf die Vereinigten Staaten beschränkt ist – es kann in jeder Ecke der Welt gefunden werden. Unter den mehr als 1.300 Einreichungen aus 57 Ländern wurde das Buch »Moholy-Nagy and the New Typography« in der Kategorie Books mit dem 2. Platz ausgezeichnet.

Text: Print Awards 2020

\ tidy

PRINT AWARDS 2020 New York

»Vom Typogramm zum modernen Werbeplakat: László Moholy-Nagy«

Wie kaum ein anderer hat der Bauhaus-Meister László Moholy-Nagy in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts die ästhetischen Folgen technologischer Entwicklungen gestalterisch vorweg gedacht. Besonders durch die Kombination von Typografie und Fotografie erschloss er vollkommen neue Dimensionen für das Kommunikations-Design.

Der Vortrag zeigt die Genese dieser gestalterischen Innovationen und Moholy-Nagys design- und medientheoretische Überlegungen Schritt für Schritt – von ersten Typo-Fotogrammen und deren Einsatz im Werbefotogramm über seine Fotoplastiken und fotoplastische Typo-Foto-Montagen bis hin zu seinen Innovationen für moderne Reklame: Mit ihnen schuf er die Grundlage für unser heutiges Verständnis von Layout.

 

Es handelt sich um einen ins Deutsche übersetzten und überarbeiteten Vortrag, der unter dem Titel „László Moholy-Nagy: Photography and Typography at the Bauhaus“ anlässlich des Symposiums „100 Years of Bauhaus – Designing the Future“ in der Sektion „Bauhaus: Media and Art“ im April 2019 an der Hong Kong University in Hong Kong/China gehalten wurde – eine Veranstaltung des DAAD / Deutschen Akademischen Austauschdienstes und des Goethe-Instituts.

Band 4 der Reihe „Talks on Type“

Petra Eisele: VOM TYPOGRAMM ZUM MODERNEN WERBEPLAKAT: LÁSZLÓ MOHOLY-NAGY.
Hrsg.: Petra Eisele und Isabel Naegele
Gestaltung: Florian Schimanski
Institut Designlabor Gutenberg, Hochschule Mainz, 2020.
Klammerheftung, Hülle, Siebdruck

 

Fotos: Marcel Backscheider

Kategorien: News, Publikationen, Typografie

\ tidy

»Vom Typogramm zum modernen Werbeplakat: László Moholy-Nagy«

Designpreis Rheinland-Pfalz 2020 für M=N
Kategorie Professionals; Editorial Design

Die Dokumentation eines dreijährigen Forschungsprojekts zum Bauhausjahr lädt auf spannende Art und Weise zum Entdecken der inhaltlichen Auseinandersetzung des Künstlers, Gestalters und Regisseurs mit der Neuen Typografie ein. Es vereint die kürzlich in der Berliner Kunstbibliothek wiederentdeckten Ausstellungstafeln von László Moholy-Nagy, die anhand eines »Abcdariums« mit charakteristischen Stichworten von namhaften Autorinnen und Autoren beleuchtet werden.

Dabei zieht ein verkürztes Cover in Kombination mit einer Registerstanzung die Leserin oder den Leser sofort in einen Bann und die reduzierte Schwarzweiß-Gestaltung lässt den Bauhaus-Gedanken auf den ersten Blick wirken. Die Darstellung der dominanten Arbeiten Moholy-Nagys wird wiederum durch zahlreiche Details sowohl eingerahmt als auch aufgefangen – typografisch starke Akzente bilden hier das wohltuende Gegengewicht. Verdichtete Seiten folgen auf Flächen sowie großzügige Abbildungen und erzeugen auf diese Weise einen mitreißenden Spannungsbogen. Der fein austarierte Satz und das stimmige Gesamtkonzept ergeben in ihrer Gesamtheit eine so lebendige wie tiefgründige Publikation.

Juryurteil: Bettina Schulz

 

vimeo.com/485518684

Produktionsfirma Kontrastfilm

 

Fotos: Elisa Biscotti

Kategorien: Awards, News, Publikationen, Typografie

\ tidy

Designpreis Rheinland-Pfalz 2020 für M=N <br> Kategorie Professionals; Editorial Design

»Winner« beim German Design Award 2021

Jetzt ist es offiziell:, »Moholy-Nagy und die Neue Typografie« ist »Winner« beim German Design Award 2021.

Wir freuen uns über diesen gewichtigen Designpreis des Rat für Formgebung und danken allen, die uns bei dem Projekt unterstützt haben, ganz besonders natürlich auch unserer Alumna und Ko-Gestalterin Julia Neller.

Der German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rat für Formgebung. Sein Ziel: einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, zu präsentieren und auszuzeichnen. Jährlich werden daher hochkarätige Einreichungen aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign prämiert, die alle auf ihre Art wegweisend in der internationalen Designlandschaft sind. Der 2012 initiierte German Design Award zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt weit über die Fachkreise hinaus hohes Ansehen.

Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele und Dr. Michael Lailach für die Hochschule Mainz und die Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin

Gestaltung: Isabel Naegele, Julia Neller

Projektassistenz: Julia Neller

www.verlag-kettler.de/programm/moholy-nagy-und-die-neue-typografie

Kategorien: Awards, News, Publikationen, Typografie

\ tidy

»Winner« beim German Design Award 2021