spinner

THE LURE OF MYCELIAL SPACE:
Sharing Knowledge with/through Mushrooms

THE LURE OF MYCELIAL SPACE:
Sharing Knowledge with/through Mushrooms

 20. bis 25. September 2021
Biosphäre Entlebuch, Hochschule Luzern & Online via Zoom

 Künstlerisch-wissenschaftlicher Workshop und Konferenzbeteiligung von Prof. Dr. Ilka Becker (Hochschule Mainz), Sen. Sct. Dr. Sarah Kolb (Kunstuniversität Linz) und Prof. Jutta Strohmaier (Kunstuniversität Linz) im Rahmen der Konferenz »Traversing Topologies: Imagining Worlds and Knowledge with/through Artistic Research« des Swiss Artistic Research Network

The world of fungi is characterized by a remarkable ability to evade scientific attention. With their vast subterranean networks, their strategies of intertwining and symbiosis and their diversity of ephemeral forms, fungi subvert the boundaries of traditional disciplines and provide a vivid counter-model to science’s increasing fragmentation. As masters of cooperation and mediators between inorganic and organic matter, fungi stand out as model organisms for topological thinking and alternative forms of knowledge production. Especially their capability of regenerating ecological systems is of particular interest for artistic research and citizen science.

The project »The Lure of Mycelial Space« makes fungi the nodal point for an exploration of relational, non-linear and ahierarchical forms of knowledge and knowledge production. Building on Roger Caillois’ model of the »diagonal sciences«, it follows »nature’s transversal paths« and tries to make links between different disciplines productive – to engage in the very »lure of material space« (Caillois) that questions every boundary between self and other, between organism and environment, between theory and practice. Caillois developed a theory of artistic research avant la lettre, which he was to rediscover not only in cross-connections between humans and insects, but also in correspondences with the world of minerals and stones. Mushrooms alone mark a significant blank in Caillois’ work, which the proposed project aims to address in an experimental and playful search for traces.

Beyond the »constraints of an overly narrow rationality« the project draws on the idea of a tangible »multispecies assemblage« and a variety of »different futures« (Anna Tsing). It thereby attempts a non-intentional and open-ended approach to mycelial knowledge, in which the mushrooms themselves, as effective agents and ›cooperation partners‹, are to help sound out interstices between disciplines. In the days leading up to the conference, the initiators will conduct several tours through the Biosphere Entlebuch near Lucerne, during which they want to gather experiences around fungi and open up unexpected spaces together with experts from different disciplines and professional fields (mycologists, ecologists, mathematicians, film makers, psychedelic therapists, etc.). The explorations will be documented in different forms (texts, photos, videos, sound recordings, drawings, etc.). The results of the workshops will be presented and put up for discussion at the »Traversing Topologies« conference.

Saturday, Sept. 25, 4 p.m. Project presentation at the conference Traversing Topologies. Sharing knowledge with/through mushrooms, Lucerne University of Applied Sciences & Online via Zoom

The three initiators of the project »The Lure of Mycelial Space«, Ilka Becker, Sarah Kolb and Jutta Strohmaier, have cooperated in artistic and scientific projects since 2004 and first met in this constellation of three in 2007 at the conference »Just Not in Time. Inframediality and the Genealogy of the Unexpected« at the Kölner Kunstverein. They share interests in agential and relational conceptions of space and time, in the theory and practice of photography, film and video, in alternative concepts of learning and teaching, and in the theory and practice of transdisciplinary and artistic forms of knowledge production. The project »The Lure of Mycelial Space« is conceived as a collaborative and transdisciplinary experiment in which the initiators seek a playful exchange with invited experts in order to cultivate a practice of conscious indiscipline and openness to the unexpected, which they plan to develop further with a series of other projects in the coming years.

Ilka Becker is an art historian, theorist and curator. She is professor of art history and member of the Institut Designlabor Gutenberg at the University of Applied Sciences in Mainz and board member of Temporary Gallery – Centre for contemporary art in Cologne. From 2013–2018 she was visiting professor at the Braunschweig University of Art and participating scientist in the research training group »The Photographic Dispositif«. She is currently finishing a book on mushrooms and undisciplined knowledge in modern and contemporary art. For a list of publications see www.hs-mainz.de/personenverzeichnis/ilka-becker.

Sarah Kolb is an art scientist, philosopher, and curator based in Vienna and Linz. With her research project »Topologies of Artistic Research. Relational Knowledge in Art and Theory« she is FWF Elise Richter Senior Fellow at the University of Art and Design Linz and founding member of VIKTORIA Art and Research Space in Vienna. Before she was visiting professor of 20th century art history at the University of Salzburg, research associate at the University of Art and Design Linz, visiting lecturer at the Academy of Fine Arts Vienna, and curator at the Vienna Secession. Sarah Kolb was holder of several scholarships in Austria and abroad. For a list of publications, exhibitions, and other projects, see www.relational-knowledge.net.

Jutta Strohmaier is an artist and art educator based in Linz. She is professor for art education at the University of Art and Design Linz. She worked as a researcher at the University College of Teacher Education Vienna/ Krems and as a secondary level art teacher in schools. Since 1999 her artistic work has been presented in numerous international exhibitions and festivals. Her art work investigates fundamental questions of perception and the location of the self in relation to the world (www.jutta-strohmaier.net). Her artistic-pedagogical work is aiming to establish cross-fertilizing connections in interdisciplinary learning environments.

Mit freundlicher Unterstützung der Österreichischen Botschaft Bern sowie des SARN Swiss Artistic Research Network.

Die Veranstaltung unterliegt den aktuellen
Corona-Bestimmungen.

Kategorien: Events, News, Symposien, Workshops

THE LURE OF MYCELIAL SPACE: <br>Sharing Knowledge with/through Mushrooms

Instagram

Alle aktuellen News des Designlabors finden Sie jetzt auch auf Instagram.
@designlabor.gutenberg

Instagram

Preisverleihung im ADI
Design Museum Mailand

Yessss!
2. Preis in der Kategorie Publishing für „Moholy-Nagy and the New Typography“
Gratulation auch ganz besonders an Julia!
Eine super Veranstaltung im neu eröffneten ADI Design Museum, Compasso d’Oro in Mailand.
Kategorien: Awards, Events, News, Publikationen, Typografie

Preisverleihung im ADI <br>Design Museum Mailand

DESIGN(KIOSK) X SHOP

Zur Ausstellung im LUX erstmals in Aktion:
das neue DESIGN(KIOSK) mit einer Auswahl an SHOP-Publikationen.
Vielen Dank an die Studierenden der Designinitiative DESIGN(KIOSK)!

Kategorien: Events, News, Typografie

DESIGN(KIOSK) X SHOP

DESIGN(GALLERY):
Ausstellung „Type & Chairs

Als erstes umfangreiches Teilprojekt von DESIGN(PLUS) wurde das inhaltliche und gestalterische Konzept des Ausstellungsprojekt „Type & Chairs“ von Studierenden der Fachrichtungen Innenarchitektur und Kommunikationsdesign unter der Leitung von Prof. Dr. Isabel Naegele und Prof. Dr. Petra Eisele erarbeitet. Recherchiert und in umfangreichen Texten reflektiert wurden die historischen und konzeptionellen Gemeinsamkeiten der beiden vermeintlich vollkommen unterschiedlichen Gestaltungsbereiche: Schriften und Stühle. In einem weiteren Schritt galt es, in interdisziplinären Gestaltungsteams ein eigenes Erscheinungsbild und ein in sich stimmiges Ausstellungskonzept u.a. für die designhistorisch wertvollen Stuhl-Leihgaben aus der Designsammlung des Darmstädter Instituts für Neue Technische Form (INTeF) und zu entwickeln.

Als Gewinner des internen Wettbewerbs gingen Valeria Schriber, Jennifer Uschakov und Niklas Wolf hervor. Das Konzept der drei Studierenden greift die Transparenz und Durchsichtigkeit der beiden Ausstellungsgebäude, des LUX in Mainz und des INTEF in Darmstadt, auf: Beide Gebäude besitzen große Glasfronten. Dieser Gestaltungsaspekte wurden insbesondere bei der Konzeption der Ausstellungspaneele aufgegriffen. Verschieden große Abbildungen und Texte in verschiedenen DIN-Formaten wurden so collagiert, dass Durchbrüche und Durchsichten ganz intuitiv zum vergleichenden Hin- und Herschauen einladen – denn Ziel war es, Stühle und Schriften zu vergleichen und gestalterische bzw. konzeptionelle Gemeinsamkeiten zu erkennen.

Durch diese direkte Gegenüberstellung der Stuhlobjekte und Schriften, wurden – ergänzt durch designhistorisch interessantes Bildmaterial und erklärende Texte – die verschiedenen formalästhetischen, aber auch konzeptionellen Gemeinsamkeiten tatsächlich multiperspektivisch miteinander vergleichbar. Unterstützt wurde dieses Ausstellungskonzept durch zahlreiche interaktive Inhalte, die es den Besuchern erleichterten, den konzeptionellen Hintergrund der verschiedenen Gestaltungsbeispiele nachzuvollziehen.

Nachdem die Ausstellung „Type & Chairs“ in Mainz leider Corona bedingt nicht für Besucher zugänglich war, wandert sie Ende 2021 nach Darmstadt, wo sie vom 10. bis 30. Oktober 2021 im INTeF zu sehen sein wird. Eine gestalterische wie auch inhaltliche Zusammenfassung von DESIGN(GALLERY) –Type & Chairs bietet die Website typeandchairs.de.

Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Typografie

DESIGN(GALLERY): <br>Ausstellung „Type & Chairs

Repost: The Daily Heller: 
The Futura is Now (Redux)

In 1927, typographer Paul Renner (1878–1956) designed one of the most commonly used and emblematic typefaces of the 20th century. Futura was hyped as the »typeface of the future,« and became the spiritual artifact of the 1920s »New Typography,« enjoying a long existence as a relevant type long after the pre–World War II modern movement collapsed under the weight of Nazi oppression (although even they maintained a bastardized version). Futura survives as an embodiment of the avant-garde. »Accordingly, it determined the ‚modern‘ appearance of many print media, also shaping the look of large brand names,« write Isabel Naegele and Petra Eisele in a letter from Mainz, where three years ago they mounted an exhibition and eponymous book, Futura. The Typeface. This letter included a »small documentary« of the Futura fest.

Those lucky enough to have been at the 2016/2017 exhibition at the Gutenberg-Museum Mainz, and at the Mainz University of Applied Sciences where Naegele and Eisele teach and research at Designlabor Gutenberg, hold that memory.  For the rest of us, there’s the website Futura. The Typeface, where you’ll find five symposium translations and excerpts from the catalog. Then visit Type-trap, an interactive experience, »the largest search for [the] Futura typeface« on everything around the world (click »start« on the right), and a forum to discuss the findings.

.
You can find the original post from the link below:
https://www.printmag.com/post/the-daily-heller-the-futura-is-now-redux
Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Symposien

Repost: The Daily Heller: <br>The Futura is Now (Redux)

TYPE & CHAIRS DESIGN(GALLERY)

Ausstellungsdauer: 9.–21. April 2021

Eine Ausstellung im LUX – Pavillon der Hochschule Mainz.

Ludwigstraße 2, Mainz

Informationen zu Öffnungszeiten:

https://lux.hs-mainz.de/

https://typeandchairs.de/
.
.
Was haben Stühle und Schriftzeichen gemeinsam?
Sie begleiten uns ganz selbstverständlich im Alltag. Wir alle nutzen sie, ohne darüber nachzudenken.

Auf den ersten Blick definieren praktisch-funktionale Aspekte ihren Einsatz – Schriften sind zum Lesen da, Stühle zum Sitzen. Auf den zweiten Blick stellen wir eine enorm große Vielfalt an Formen fest: Es gibt unglaublich viele Schriften – geschätzt zehntausend und jeden Tag kommen neue hinzu. Vor allem für Produktgestalter, aber auch für Architekten stellte der Typus »Stuhl« eine reizvolle Gestaltungsaufgabe dar – entsprechend kommen ständig neue Stuhlmodelle auf den Markt.

Mit jeder Schrift, mit jedem Stuhl wird ein Kosmos unterschiedlicher Bedeutungen transportiert: Sie verkörpern den gestalterischen Anspruch einer Zeit, prägen unsere medialen und analogen Umwelten. Sie gestalten unsere Welt und damit die Wahrnehmung unserer Welt – werden Teil unseres Welterlebens und unserer persönlichen Erinnerung.

Die Ausstellung »TYPE & CHAIRS« fragt, warum es immer wieder neue Entwürfe für Stühle und Schriften geben muss, zeigt gestalterisch-konzeptionelle Gemeinsamkeiten auf und verdeutlicht kulturelle Kontexte.

»TYPE & CHAIRS« ist ein interdisziplinäres Semesterprojekt der Fachrichtungen Kommunikationsdesign und Innenarchitektur.

»TYPE & CHAIRS« ist ein Kooperationsprojekt des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Mainz und dem Institut für Neue Technische Form (INTeF) Darmstadt.

»TYPE & CHAIRS« ist ein Teilprojekt der interdisziplinären Veranstaltungsreihe DESIGN(PLUS). Zur gesellschaftlichen Relevanz von Design heute.

 

\Animation: Marcel Backscheider

 

Ausstellungsgestaltung & Medien:
Valeria Schriber, Jennifer Uschakov, Niklas Wolf
Grafik:
Valeria Schriber, Niklas Wolf
Texte & Recherche:
Studierende des Fachbereichs Gestaltung – Medya Bischoff, Jannis Blankenhagen, Anna Effenberger, Nadine Fauß, Julia Keller, Dominique Kirsch, Josephin Marcelina Köhnen, Monika Mildenberger, Lina Richel, Johanna Schreiber, Valeria Schriber, Jule Schwer, Jana Steinhauer, Céline Talaga, Kathina Terharn, Jennifer Uschakov, Robin Vetvicka, Niklas Wolf, Luca Zink
Kuratorinnen:
Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele, Institut Designlabor Gutenberg / Hochschule Mainz und Ute Schauer, Geschäftsführerin INTeF.
Medienpartner:
Descom

Mit freundlicher Unterstützung durch den Innovationsfond der Hochschule Mainz.

 

 

 

Kategorien: Ausstellungen, Events, News, Typografie

\ tidy

TYPE & CHAIRS DESIGN(GALLERY)

DESIGN(PLUS)
Zur Relevanz von Design heute

Im Frühjahr startet an der Hochschule Mainz mit DESIGN(PLUS) eine neue Veranstaltungsreihe, in der die gesellschaftliche Relevanz von Design in ganz unterschiedlichen Formaten dargestellt und diskutiert wird.

Idee ist es, Design und Gesellschaft noch stärker zu vernetzen, indem Fragen des Designs im LUX – Pavillon der Hochschule Mainz facettenreich präsentiert und öffentlich diskutiert werden.

DESIGN(PLUS) soll zum einen innerhalb der Hochschule Mainz interdisziplinäre Diskurse über designrelevante Themen unterstützen, zum anderen mit designaffinen Akteuren vernetzen.

DESIGN(PLUS) wird unterstützt durch den Innovationsfond der Präsidentin der Hochschule Mainz und wurde initiiert von Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele (FB Gestaltung, Kommunikationsdesign, Institut Designlabor Gutenberg) und Prof. Markus Pretnar (FB Gestaltung, Innenarchitektur).

Kooperationspartner: descom (Designforum Rheinland-Pfalz, Mainz) und INTEF (Institut für Neue Technische Form), Darmstadt.

 

 

\ Animation: Marcel Backscheider
Kategorien: Events, News

DESIGN(PLUS) <br> Zur Relevanz von Design heute