spinner

FUTURA. DIE SCHRIFT. DIE PUBLIKATION.

Wie keine andere Schrift hat Paul Renners FUTURA Vorstellungen von Modernität und Zukunft geprägt. Sie war die einzige Groteskschrift, die in allen Figuren, Graden und Garnituren geschnitten und produziert wurde. Geschaffen in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre, trat die Schrift zunächst in Deutschland, dann aber schnell international einen wahren Siegeszug an.

Was war und ist das Erfolgsgeheimnis dieser Schrift, die, in unterschiedlichen Zeiten und unterschiedlichen – auch politischen – Kulturen immer wieder neu adaptiert, bis heute weit verbreitet und bekannt ist? Antworten auf diese Fragen geben:

  •  CHRISTOPHER BURKE
  • UTE BRÜNING
  • CARINA DANZER
  • PETRA EISELE
  • STEVEN HELLER
  • KLAUS KLEMP
  • IVA KNOBLOCH
  • ANDREAS KOOP
  • ANNETTE LUDWIG
  • ISABEL NAEGELE
  • MICHEL WLASSIKOFF
  • ERIK SPIEKERMANN &
  • FERDINAND ULRICH

 

FUTURA. DIE SCHRIFT.

Hrsg. von Petra Eisele, Annette Ludwig und Isabel Naegele.
Gestaltung: Stephanie Kaplan, Isabel Naegele
520 Seiten mit unzähligen farbigen Abbildungen und Schriftproben,
Format 17,3 x 24 cm
Fadengehefteter Festeinband mit Folienprägung und silbernem Kopfschnitt
Verlag Hermann Schmidt Mainz

Euro 50,-
ISBN 978-3-87439-893-0

Weitere Informationen unter:
www.futura-typeface.de

www.typografie.de

Kategorien: News, Publikationen, Typografie

\ tidy

TRIBUTE TO PAUL. THE MAGAZINE

Zum 90. Geburtstag der berühmten Schrift FUTURA im Jahr 2017 wurden 22 international bekannte Designerinnen und Designer gebeten, ein visuelles Statement zu gestalten. Sie alle setzen sich mit Renners Futura auseinander, die schon längst selbst zu einem Meilenstein der Schriftgeschichte geworden ist.

Mit Beiträgen von: Erwin K. Bauer – Wien, Ralph Bauer, vm& – Lima, Ruedi Baur, Intégral – Paris / Zürich, Bisdixit – Barcelona, catalogtree – Arnheim / Berlin, Neil Donnelly – New York, form Design Magazine – Frankfurt,, Gardeners – Frankfurt, Juli Gudehus – Berlin, Lars Harmsen – München, Marcel H.usler – Hamburg, HauserLacour – Frankfurt, HELMO – Montreuil sous Bois, Antonia Henschel – Frankfurt, I LIKE BIRDS – Hamburg, Julia Neller – Berlin, Erik Spiekermann / Ferdinand Ulrich, p98a – Berlin, FÁBIO PRATA & FLÁVIA NALON, PS.2 / São Paulo, Jakob Runge – München, Markus Weisbeck – Frankfurt, Trafik – Lyon, Vier5 – Paris.

TRIBUTE TO PAUL erscheint anläßlich des Gesamtprojekts FUTURA. DIE SCHRIFT. ein Kooperationsprojekt zwischen dem Gutenberg-Museum Mainz und dem Institut Designlabor Gutenberg / Hochschule Mainz.

hrsg. von Petra Eisele und Isabel Naegele / Institut Designlabor Gutenberg, Hochschule Mainz, 2016.
Gestaltung: Tobias Wenz und Isabel Naegele
52 Seiten / 22 doppelseitige Poster / 23,5 x 31,6 cm
Schutzhülle mit sibernem Sticker

Die auf 500 Stück limitierten und nummerierten Auflagen sind im Shop des Studiengangs Kommunikationsdesign erhältlich:http://shop.designinmainz.de

Kategorien: Ausstellungen, News, Publikationen

\ tidy

„Talks on Type“. Neue Schriftenreihe dokumentiert Vorträge über Typografie

Licht aus, Beamer an. Das Format der Schriftenreihe „Talks on Type“ ist denkbar einfach. Ein 60-Minuten-Vortrag über Typografie wird in Text und Bild möglichst authentisch dokumentiert: Der Text folgt immer der Sprache des Vortrags; die enge Verschränkung von Text und Bild zielt auf leichte Verständlichkeit der theoretischen Argumentation. Die Beiträge der Vortragsreihe „Talks on Type“ behandeln beispielhaft aktuelle typografische Gestaltungsprojekte und Fragestellungen, aber auch typografiehistorische und -theoretische Reflexionen sowie technische und gestalterische Fragen zum Type Design.

Band 1: Gerard Unger: Reading Echoes from the Romans and the Middle Ages, hrsg. von Petra Eisele und Isabel Naegele, Mainz: Institut Designlabor Gutenberg, Hochschule Mainz, 2016.

Band 2: Ute Brüning: Die fette Venus und ihre universalen Nachfolgerinnen vom Bauhaus, hrsg. von Petra Eisele und Isabel Naegele. Mainz: Institut Designlabor Gutenberg, Hochschule Mainz, 2016.

Die auf 300 Stück limitierten und nummerierten Auflagen sind im Shop des Studiengangs Kommunikationsdesign erhältlich: http://shop.designinmainz.de

Das Gestaltungskonzept für die Schriftenreihe entstand im Rahmen eines Studienprojekts des Studiengangs Kommunikationsdesign im Sommersemester 2015, betreut von Prof. Dr. Isabel Naegele.

\ tidy

109.242 Zeichen online

Zehn Jahre nach ihrer Gründung stellt die Typografie-Plattform decodeunicode eine neue, komplett überarbeitete Website vor.

decodeunicode.org

Die Plattform der Hochschule Mainz, gegründet 2005, finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), erleichtert über vielfältige Publikationen den Zugang zu den Unicode-Zeichen und beleuchtet ihre typografische Seite.Die vielfach ausgezeichnete Website hat mehr als 1 Mio. Unique Visitors pro Monat. Die neuen Features des Updates im Einzelnen:

109.242 Zeichen als SVG-Datei
Zu jedem Unicode 6.0 Zeichen wird eine frei verwendbare Abbildung vorgestellt. Sie ist vektorbasiert, kann also in allen Größen eingesetzt werden.
Sprachen
Erstmals werden zu jedem Zeichen die Sprachen angegeben, in denen es verwendet wird.
Schriftsysteme
Alle 129 Scripts werden mit einem wissenschaftlichen Text von Dr. Deborah Anderson von der Script Encoding Initiative (SEI) der Universität Berkeley, Kalifornien, USA, vorgestellt.
Confusables
Zu jedem Zeichen werden ähnliche Zeichen angezeigt, mit denen es nicht verwechselt werden sollte.
Most viewed characters
Auf der Startseite werden die meist besuchten Zeichen in einer TOP 40 (großer Screen) bzw. einer TOP 10 (Smartphone) angezeigt.Gestaltung: Johannes Bergerhausen, Ilka Helmig, Siri Poarangan Software-Entwicklung, Programmierung, Database: meso.net, Frankfurt am Main

Geplant ist ein Update auf Unicode 9.0 (Juni 2016) für Herbst 2016.

Unicode Standard

Der internationale Unicode Standard sorgt seit 1991 dafür, dass die Schriftzeichen der Welt auf Computern, Smartphones und Tablets einsetzbar sind. Heute können mit Unicode 6.0 insgesamt 129 Schriftsysteme zuverlässig dargestellt werden.

Jedes Jahr werden neue Zeichen aufgenommen. In den letzten Jahren wurde der Unicode Standard besonders durch die Aufnahme der Emojis weltweit bekannt.

\ tidy

»Design for Participation«

Werkbericht erschienen

Was ist eigentlich »Design for Participation«?
Welche Vorläufer und welche aktuellen Vertreter gibt es? Welche speziellen gestalterischen Aufgaben stellen sich, um Adressaten sinnvoll einbinden zu können? Und wie kann ich meine Themen und Ideen mit partizipatorischen Konzepten umsetzen? Diese und ähnliche Fragen rund um das Thema »Design for Participation« wurden im Masterstudiengang Gutenberg-Intermedia an der Hochschule Mainz ab dem Wintersemester 2013 – 2015 mit elf Master-Studierenden für drei Semester theoretisch erörtert und gestalterisch forschend bearbeitet und durchdrungen.

Nun liegt der Werkbericht des Masterstudiengangs vor und ist im designinmainz-Shop erhältlich:

Design for Participation

\ tidy

»Neue Schriften. New Typefaces.« und
»Call for Type« auf der Biennale in Brünn

Im Rahmen der 26. Internationale Biennale für Graphik Design Brünn 2014, die diesjährig unter dem Motto “Education” steht, wurden für die Internationale Ausstellung unter 2.012 Arbeiten von 867 Gestaltern aus 43 Ländern auch zwei Projekt aus Mainz ausgewählt und in der Moravian Gallery in Brünn ausgestellt:
Wir gratulieren den Studierenden Mathias Dufner, David Dusanek, Jens Giesel und Yvonne Kümmel!
Beide Projekte wurden betreut von Prof. Dr. Petra Eisele und Prof. Dr. Isabel Naegele und entstanden in Zusammenarbeit mit dem Gutenberg-Museum Mainz und dem Institut Designlabor-Gutenberg.

www.bienalebrno.org
www.gutenberg-museum.de
www.niggli.ch

Kategorien: Ausstellungen, Publikationen, Typografie

\ tidy

»ON-TYPE« ist Doppel-»Winner« des internationalen German Design Award 2014

Die Ausstellung »ON-TYPE: Texte zur Typografie« und die Publikation »Texte zur Typografie« gehören zu den »Winnern« des German-Design Award 2014. Damit wurden die, in Zusammenarbeit zwischen der Fachhochschule Mainz/Institut Designlabor und dem Gutenberg-Museum entwickelte, viel beachtete Sonderausstellung sowie der Katalog mit einem der renommiertesten Preise der deutschen und internationalen Designlandschaft ausgezeichnet. Vergangenen Freitag, 07.02.2014, konnten die Kuratorinnen Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums, Prof. Dr. Isabel Naegele und Prof. Dr. Petra Eisele sowie die beiden Gestalter Stephanie Kaplan und Marcel Häusler die Preise bei einer Festveranstaltung anlässlich der »Ambiente« in Frankfurt, der weltweit größten Konsumgüter-Messe, in Empfang nehmen.

Das bereits fünffach ausgezeichnete Projekt »ON-TYPE: Texte zur Typografie« erhielt gleich zwei weitere Auszeichnungen: in der Kategorie »Architecture and Interior Design« für die Ausstellungsgestaltung und in der Kategorie »Print Media« für die begleitende Publikation »Texte zur Typografie«. Erst im November war die Publikation »Texte zur Typografie« vom Deutschen Design Club »Gute Gestaltung 2013« prämiert worden.

Zum Preis:
Der German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rat für Formgebung. Ausgezeichnet werden hochkarätige Projekte und Produkte aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign, Designerpersönlichkeiten und Nachwuchsdesigner, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind. Der Titel »Winner« des German Design Award ehrt die besten 90 Designerzeugnisse aus rund 1.900 hochkarätigen internationalen Nominierungen. Die Winner wurden in jeder Kategorie von einer eigenen Fachjury ausgewählt.

Zur Ausstellung:
Die Ausstellung »ON-TYPE: Texte zur Typografie« ist ein originär Mainzer Projekt: Das Institut Designlabor Gutenberg/FH Mainz erarbeitete sie mit dem Gutenberg-Museum, zeigte sie vom 11. November 2011 bis 6. Mai 2012 im Gutenberg-Museum und vom 8. Mai bis 11. August 2013 im Bauhaus-Archiv Berlin mit insgesamt 28.000 Besuchern.

Die Gewinner des German Design Award 2014 sind vom 08. bis 23. Februar 2014 in der Ausstellung German Design Award 2014 – Excellent Communications Design im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt zu sehen.

»Texte zur Typografie – Positionen zur Schrift«; Petra Eisele, Isabel Naegele (Hg.), erschienen im Niggli Verlag, Sulgen 2012

Kategorien: Ausstellungen, Publikationen, Typografie

\ tidy

Publikation »Neue Schriften. New Typefaces – Positionen und Perspektiven«

»Neue Schriften. New Typefaces« bietet Einblicke in die faszinierende Welt des Type-Designs. Vorgestellt werden Positionen des zeitgenössischen Schriftentwurfs in Wort und Bild: Wichtige Protagonisten berichten über ihr Denken und Arbeiten, so dass aktuelle Entwicklungen unter den neuen technischen, ästhetischen und gesellschaftspolitischen Bedingungen nicht nur vorgestellt, sondern auch bewertet werden können.

Wurden in den Siebzigerjahren jährlich noch wenige hundert Schriften veröffentlicht, können wir heute zwischen zehntausenden Fonts wählen – Tendenz steigend. Dass sich aktuelles Type-Design dennoch keinesfalls in Beliebigkeit oder einem modischen Hype erschöpft, verdeutlicht diese Publikation: Aus dem reichen, internationalen Schriftkosmos präsentiert sie experimentelle Schriftentwürfe, die von einer spontanen Idee oder der Konzeption eines selbst gewählten Gestaltungsprojekts ausgehen; Display-Fonts mit wenigen Schnitten oder Leseschriften mit umfangreichen Schriftfamilien, die, oft über Jahre hinweg, mit leidenschaftlicher Ausdauer und einer unerschütterlichen Liebe zu den charakteristischen Details systematisch ausgebaut werden. In ihrer Gesamtheit dokumentiert die Publikation »Neue Schriften. New Typefaces« daher nicht nur die hohe Professionalität, sondern auch den ernsthaften Enthusiasmus, der Schriftgestalterinnen und -gestalter heute antreibt.

Der Katalog fußt auf Interviews und der Veranstaltungsreihe »Gespräche über Schrift« sowie der Ausstellung »Call for Type«, die in Zusammenarbeit zwischen dem Institut Designlabor Gutenberg / FH Mainz und dem Mainzer Gutenberg-Museum entstanden ist, weist aber auch darüber hinaus, indem er nicht nur eine aktuelle Bestandsaufnahme anbietet, sondern auch wichtige Trends im Type Design beschreibt.

Petra Eisele, Isabel Naegele, Annette Ludwig [Hrsg.]:
Neue Schriften. New Typefaces. Positionen und Perspektiven
248 Seiten, zahlreiche Schriftmuster, 17 x 22,5 cm, Deutsch/Englisch,
CHF 38.–, Euro (D) 29,80, Euro (A) 30.60,
ISBN 978-3-7212-0892-4

weitere Informationen und Bestellung:
Link zum Niggli Verlag

Kategorien: Ausstellungen, Publikationen, Typografie

\ tidy